bedeckt München

Ford Galaxy 2.0 TDCi:Groß, flott, schick

Nach langer Zweckehe hat sich Ford mit der zweiten Generation des Galaxy von VW und Seat verabschiedet - und aus dem etwas langweiligen Evergreen einen attraktiven und behänden Van gemacht.

18 Zentimeter länger, sieben Zentimeter breiter und 3000 Euro teurer - mit der Version zwei des Galaxy zeigt Ford, dass auch Vans weder plump noch langweilig sein müssen.

Bildstrecke

Groß, schnell, schick: Ford Galaxy 2.0 TDCi

Kein Wunder: Teilt er sich doch die Basis mit dem S-Max und der im Frühjahr erscheinenden dritten Generation des Mondeo. Dass Galaxy und S-Max zu 70 Prozent aus Gleichteilen bestehen, ist von außen höchstens an der Motorhaube zu erkennen.

Ein echter Großer

Seine 4,82 Meter Länge sieht man ihm dank der dynamischen Linienführung kaum an. Die stark ansteigende Linie der relativ kurzen Motorhaube geht fließend in die Neigung der Frontscheibe über. Unterstützt durch eine leicht ansteigende Schulterlinie und seitliche Karosseriefalze gibt das dem Galaxy eine für einen Van ungewöhnliche Keilform - und das für sieben Sitze und einem umzugstauglichen Kofferraum.

Der ist im Normalzustand 435 Liter groß und lässt sich durch einfaches Umlegen der dritten Sitzreihe auf 1260 Liter vergrößern. Wem das noch nicht reicht, der kann die zweite Sitzreihe ebenfalls zusammenfalten und bekommt dann 2325 Liter Laderaum mit 1146 Millimetern Breite - und eine ebene Ladefläche bis zu den Vordersitzen. Leider ist durch die geklappten Sitze die Ladekante sehr hoch und für kleinere Menschen durchaus eine Hürde beim Einladen.

Ladefläche im Handumdrehen

Die Ford-Ingenieure haben in die neue Sitzkonstruktion viel Entwicklungsarbeit gesteckt. Vorbei der mühselige Ausbau von Einzelsitzen - die von Ford "FoldFlatSystem" genannten hinteren Sitze kann man ohne vertieftes Studium der Bedienungsanleitung im Handumdrehen in Ladeflächen verwandeln.

Allerdings lassen die vielen Ritzen lange Samstagnachmittage mit dem Staubsauger erahnen. Der Lohn: Mit den optionalen Fahrradträgern sind immerhin bis zu drei Bikes im Kofferraum zu transportieren - nebst einigen Sporttaschen und Krimskrams.

Sogar im Dach ist Platz

Apropos Krimskrams: Die vielen kleinen Dinge des Familienalltags verschwinden in diversen Seitenablagen, Staufächern und Taschen an Türen und Sitzen. Wem das noch nicht reicht, der kann in den Staufächern der Dachmitte allerhand mehr unterbringen. Leider sind die Fachböden allesamt nicht verkleidet, so dass Kindersonnenbrillen, -spielzeug und -brotzeiten auf schlechter Fahrbahn deutlich zu hören sind.

Alle Sitze sind in der Länge verschiebbar. Und auch die Lehnen der hinteren Sitze lassen sich in der Neigung verstellen. Dadurch haben selbst in der dritten Reihe Passagiere bis 1,80 Meter Körperlänge durchaus bequem Platz. Für größere Menschen fehlt es dann aber doch etwas an Beinfreiheit.

Vorne jedoch ist das Raumgefühl überragend: Der Galaxy macht dem Begriff Großraumlimousine alle Ehre. Straff und dennoch komfortabel gepolstert, geben die Vordersitze ordentlichen Seitenhalt. Nichtsdestotrotz erfolgt bei der einen oder anderen flotten Kurvenfahrt der Griff zum Haltebügel intuitiv.