bedeckt München
vgwortpixel

Fahrbericht: VW Multivan Startline:Der Bulli speckt ab und wird billiger

Bislang war der Einstieg in die Welt der Multivans teuer. Doch ist die Basisversion für 28.000 Euro zu haben - und der Fahrkomfort bleibt hoch.

Im neuen "Multivan Startline" arbeitet dabei nicht einmal ein preiswerter Benziner - ein Diesel treibt das Dickschiff voran. Wer sparen will, so dachten sich die niedersächsischen Marketingstrategen, der soll das auf der ganzen Linie. Entsprechend kommt der 1,9-Liter-TDI - zumindest laut Werksangabe - mit 8,0 Liter Diesel auf 100 Kilometer aus. Das ist nicht schlecht für einen Zweitonner mit wenig windschnittiger Stirn.

Für den Preis von 27.995 Euro regierte der Rotstift leider aber nicht nur beim Verbrauch. Auch ansonsten merkt man ihm allenthalben. Der Turbo-Diesel schafft zum Beispiel gerade mal 62 kW/84 PS und ist damit der schwächste, den man in einem Bulli ordern kann.

Spartanische Ausstattung

Entsprechend wenig bullig sind die Fahrleistungen - da helfen auch die 200 Nm Drehmoment nicht viel, die ab 1600 Umdrehungen pro Minute anliegen: Satte 23,6 Sekunden braucht der Startline, um aus dem Stand auf 100 km/h zu kommen. Es fällt schwer, da noch von "Spurt" zu schreiben. Und auch die Höchstgeschwindigkeit von 146 km/h ist nicht gerade rekordverdächtig.

Und innen geht es spartanisch weiter. Das Cockpit ist zwar Multivan-üblich. Aber die verwendeten Plastikmaterialien machen doch einen ziemlich preiswerten Eindruck. Das fällt erst recht auf, wenn man schon mal in einem luxuriös bestückten Multivan mit Highline-Ausstattung gesessen hat. Im Startline dagegen findet sich sogar unverkleidetes Blech und Lieferwagen-Ambiente. Irgendwo muss der günstige Preis ja herkommen.

Immerhin zeigen ein paar Ausstattungsdetails, dass VW den Multivan nicht völlig abgespeckt hat. So finden sich Zentralverriegelung oder elektrisch zu betätigende Fensterheber und Außenspiegel ebenso wie getönte Scheiben.

Flexibles Bauen im Laderaum

Und im riesigen Laderaum läßt sich genau so flexibel bauen wie gewohnt: Große Schiebetür, eine verschieb- und vielseitig klappbare Dreier-Sitzbank (auch als Liegefläche nutzbar), praktischer Klapptisch - alles da, was Familienväter und Freizeitsportler am Bulli lieben. Und natürlich Platz fürs halbe Kinderzimmer oder die Fahrräder.