bedeckt München 20°

Fahrbericht: Toyota Avensis 2.2 D-Cat:Reine Freude

Toyota baut gute Autos - solide, sauber und zuverlässig. Zukünftig soll nun nicht nur der Verstand ja sagen, sondern auch der Bauch zum Händler drängen. Und so bekommt zum Beispiel der Avensis ein neues Topmodell.

Der Avensis 2.2 D-Cat bietet von sofort an nicht nur ein relativ reines Gewissen (Partikelfilter u. a.), sondern auch reine Fahrfreude. 177 PS und 400 Nm machen es möglich.

Toyota Avensis

Wertschöpfung: Toyota Avensis 2.2 D-Cat

(Foto: Foto: pressinform)

Toyota hat sich mittlerweile in allen Fahrzeugklassen einen exzellenten Namen gemacht. Corolla, Yaris und Avensis sind von deutschen Straßen nicht mehr wegzudenken. Doch die PS-geneigten deutschen Kunden bekamen gerade bei den beliebten Dieselmodellen eher nur Hausmannskost.

Der Avensis war zwar mit reinem Gewissen und noch reinerem Partikelfilter zu bekommen, doch bei müden 116 PS war Schluss. Bis jetzt, denn auch Toyota ist längst nicht entgangen, dass die Konkurrenz in dieser Klasse bis weit über die 200-PS-Grenze schießt und selbst die Volumendiesel rund 150 PS haben.

Stattlicher...

Optisch zeigt sich der Toyota Avensis in den drei Karosserievarianten unverändert. Unter der Haube sind die kargen 116 Pferde jedoch einem gründlich neuen Antrieb gewichen. Bereits der 2.2 D-4D leistet 110 kW / 150 PS. Der beliebte D-CAT legt noch nach. 130 kW / 177 PS und ein maximales Drehmoment von 400 Nm. Endlich kann man bei den deutschen Bigplayern mithalten: Fahrleistungen, die sich die Kunden lange gewünscht hatten.

Denn das Fahrgefühl kauft man schließlich auch mit. Die Fahrleistungen, die der nur 170 Kilogramm schwere Vierzylinder-Motor ermöglicht, können sich lesen lassen. 0 auf 100 km/h in 8,6 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 220 km/h sind kraftvolle Werte. Das maximale Drehmoment liegt zwischen 2.000 und 2.600 U/min an, wenngleich unter 1.500 Touren ein spürbares Turboloch den Antritt zaudern lässt.

...und eleganter Schub

Dabei ist nicht die Leistungsentfaltung das Imposante an dem neuen Motor. Vielmehr beeindrucken das geringe Geräuschniveau und die kaum spürbaren Vibrationen Fahrer und Passagiere. Der Vierzylinder säuselt leise vor sich hin und ist erst bei hohen Drehzahlen als Diesel zu erkennen.

Dabei geschieht die Kraftentfaltung nicht derart explosiv wie bei einigen Konkurrenzmodellen. Kein Zerren an der Lenkung, kein Entgleisen der Gesichtszüge. Doch keine Sorge: Der Avensis 2.2 D-Cat ist in allen Lagen souverän motorisiert. Ab 2.000 Umdrehungen bietet der Japaner einiges, ohne dabei aufdringlich zu werden.

Bildstrecke

Toyota Avensis 2.2 D-Cat: Reine Freude