100 Jahre Ford T-Modell:Schwarze Magie

Vor 100 Jahren erfand Henry Ford mit dem T-Modell das erste Massenauto der Welt.

Jörg Reichle

"Man müsste einmal eine Abhandlung über den sittlichen, physischen und ästhetischen Einfluß des Ford Modell T auf das amerikanische Volk schreiben. Zwei US-Generationen wußten mehr über Fords Zündstift als über die Klitoris, mehr über die Gangschaltung als über den Lauf der Planeten. Mit dem Auftauchen des Modell T verschwand etwas vom Begriff des Privateigentums. Zangen hörten auf, Privateigentum zu sein und eine Luftpumpe gehörte demjenigen, der sie zuletzt benutzte. Die meisten Babys jener dahingegangenen Epoche wurden im Ford Modell T gezeugt und nicht wenige in ihm geboren."

100 Jahre Ford T-Modell: Best-Seller: Das T-Modell wurde exakt 15.456.868 Mal gebaut. Es hatte einen 2,9-Liter-Vierzylindermotor, leistete 20 PS und machte mehr als 70 km/h.

Best-Seller: Das T-Modell wurde exakt 15.456.868 Mal gebaut. Es hatte einen 2,9-Liter-Vierzylindermotor, leistete 20 PS und machte mehr als 70 km/h.

(Foto: Foto: Ford)

Gewiss hat John Steinbeck das T-Modell nicht berühmt gemacht, das besorgten im Laufe der Jahre schon Millionen Amerikaner, die mit ihm den Alltag meisterten oder die unfassbaren Weiten des Landes überwanden. Aber der Schriftsteller, Nobelpreisträger mit einem Herz für die kleinen Leute, schrieb dem ersten Massenmobil der Welt eine der schönsten Liebeserklärungen, die je einem Auto zuteil wurden. In seinem Roman "Die Straße der Ölsardinen", in dem ein paar liebenswerte Taugenichtse um ihren Anführer Mack immer nur das Beste wollen, dabei aber immer glorreich scheitern, erlebt man mit, wie die Handvoll Jungs eines Tages mit dem maroden Ford des Händlers Lee Chong zum Fröschefangen fahren.

"Wie ein seniler Klepper stand der Ford Modell T hinter dem Krämerhaus zwischen Unkraut, und wilde Malven ringelten sich um seine Speichen... Das Gaspedal funktionierte noch; die Fußbremse dagegen war völlig hin. Aber der Rückwärtsgang war in Ordnung. Der Rückwärtsgang ist beim Ford Modell T der letzte Rettungsanker. Wenn alle Bremsen hin sind - mittels Rückwärtsgang kann man immer noch bremsen, und wenn der erste Gang so kaputt ist, daß man nicht mehr bergan fahren kann, wendet man und fährt rückwärts."

Als der Roman erschien, 1945, war das T-Modell längst Geschichte. 1927 hatte das letzte Exemplar das Band in Detroit verlassen. Genau 15.456.868 Mal war es bis dahin auf der ganzen Welt verkauft worden, doch zuletzt hatte sich das Land abgewandt von seinem liebsten Automobil. Die Zeit hatte es überholt.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB