Tierversuche Neue Regeln in den USA

Schimpansen unter Schutz: Spätestens am 14. September werden in Amerika bis auf Weiteres alle invasiven Versuche an den Affen enden.

Von Hanno Charisius

Spätestens am 14. September werden in den USA bis auf Weiteres alle invasiven Versuche an Schimpansen enden. Im Juni stellte die amerikanische Arten- und Naturschutzbehörde USFWS alle etwa 700 in den Vereinigten Staaten lebenden Schimpansen unter Schutz. Seither müssen biomedizinische Labors gesonderte Anträge stellen, wenn sie mit den Tieren etwas anderes als Verhaltensbeobachtungen machen wollen. Weil die Bearbeitung wenigstens 90 Tage dauert und bislang keine Anträge eingegangen sind, müssen die letzten laufenden Versuche in spätestens zwei Wochen beendet sein, wenn Mitte September die neue Regelungin Kraft tritt, berichtet das Fachblatt Science. Bereits seit 2013 sinkt die Zahl der biomedizinischen Versuche an Schimpansen stetig. Damals hatten die Nationalen Gesundheitsinstitute (NIH) der USA angekündigt, den größten Teil der staatlich finanzierten Schimpansenforschung einzustellen. Ob die Tiere weiterhin in den Forschungszentren leben oder in Tierheime gebracht werden, ist noch offen. In jedem Fall möchten die NIH etwa 50 Schimpansen für mögliche zukünftige Forschungsprojekte behalten.