Biologie Tief einatmen

Junge Buckelwale springen häufig aus dem Wasser, um Luft zu holen. Eine neue Studie der zeigt, warum die Jungtiere das viel öfter tun als erwachsene Wale. Denn eigentlich verbraucht das zuviel Energie.

Von Mathias Tertilt

Wenn junge Buckelwale aus dem Wasser springen, ist das kein Zeichen von Übermut. Die Tiere müssen schlicht Luft holen, vermuten Biologen der California State University Channel Islands, die das Phänomen untersucht haben (Plos one, online). Demnach haben Jungtiere viel weniger sauerstoffbindende Proteine in ihren Muskelzellen als ausgewachsene Wale. Mit steigendem Alter nimmt die Menge dieser Moleküle dann zu. Erwachsene Tiere können deshalb viel mehr Sauerstoff speichern und deutlich länger unter Wasser bleiben. Diese Fähigkeit ist für Buckelwale lebensnotwendig: Nur bei ausgiebigen Tauchgängen erreichen sie tiefer gelegene Nahrungsquellen, die sie mit ausreichend Energie versorgen. Solange die Jungtiere noch gesäugt werden, müssen sie noch nicht so tief tauchen können. Ihren Energiebedarf decken sie, indem sie pro Tag etwa 200 Liter Milch bei ihrer Mutter trinken. Im Schnitt nehmen sie dadurch 100 Kilogramm pro Tag zu.