Astronomie Exo-Planet in nächster Nachbarschaft

Kosmisch betrachtet ist das Sonnensystem Alpha Centauri mit vier Lichtjahren Entfernung gleich um die Ecke. Astronomen haben nun Hinweise darauf entdeckt, dass es dort einen Planeten gibt. Und der hat sogar eine gewisse Ähnlichkeit mit der Erde.

So stellen sich Wissenschaftler die Verhältnisse im System Alpha Centauri vor. Sie haben dort jetzt Hinweise auf einen Exo-Planeten entdeckt. Es ist der bislang nächste Panet außerhalb unseres Sonnensystems.

(Foto: Eso/L. Calçada)

Mit der Ähnlichkeit ist es so eine Sache. Wenn Astronomen einen Planeten entdecken, der der Erde ähneln soll - wie es ein europäisches Team offenbar gerade getan hat - dann ist damit nicht unbedingt ein Himmelskörper gemeint, den die Menschen zu einer zweiten Heimat machen könnten.

Wissenschaftler um Xavier Dumusque vom Observatorium von Genf haben die Hinweise auf den Planeten im Sternensystem Alpha Centauri gefunden. Bislang wurde noch kein sogenannter Exo-Planet in größerer Nähe zur Erde aufgespürt. Außerdem handelt es sich bei den meisten der entdeckten Planeten außerhalb unseres Sonnensystems um Gasriesen wie Jupiter.

Der Planet ist zwar ähnlich groß wie die Erde - und damit der kleinste, der jemals im Orbit um einen sonnenähnlichen Stern erspäht wurde. Aber seine Oberfläche könnte aus flüssiger Lava bestehen statt aus festem Boden oder Wasser. Denn er umkreist seinen Stern fast 40 Mal dichter als die Erde die Sonne und es ist auf ihm deshalb glühend heiß, berichten die Wissenschaftler im Magazin Nature. Leben ist dort also nicht möglich.

Die Fachleute gehen jedoch davon aus, dass weitere Planeten zu dem Sonnensystem gehören dürften. Es ist nicht auszuschließen, dass einer davon die richtige Entfernung zur Sonne hat und damit die richtige Temperatur, um erdähnliches Leben zu beherbergen.

Unser Nachbarsystem Alpha Centauri, das am irdischen Südhimmel zu sehen ist, ist von der Erde 4,3 Lichtjahre entfernt. Es besteht aus insgesamt drei Sternen: Alpha Centauri A und B bilden ein enges Doppelsternsystem, das in größerer Entfernung von Proxima Centauri umkreist wird. Alpha Centauri B ähnelt in Masse und Strahlung unserer Sonne.

Seit dem 19. Jahrhundert spekulierten Astronomen über Planeten im System Alpha Centauri, berichtet die Eso. Aber erst mit dem Spezialinstrument Harps an einem Teleskop der Europäischen Südsternwarte in La Silla in Chile wurden die Forscher nun fündig. Der Harps-Spektrograf zerlegt Licht, das von den Sternen kommt, in seine Spektralfarben. Veränderungen deuten darauf hin, dass sich die Position einer Sonne verändert. Und wenn dies periodisch geschieht, vermuten Astronomen, dass ein Planet sie umkreist.

Aufgrund ihrer Schwerkraft ziehen Sonne und Planet einander an. Je nach der Entfernung, die der Begleiter auf seiner Umlaufbahn zum Stern hat, wirkt sich das auf diesen aus. Die Daten deuten nun darauf hin, dass der jetzt entdeckte Planet etwa die Masse der Erde besitzt und den Stern Alpha Centauri B in einer Entfernung von etwa sechs Millionen Kilometern innerhalb von 3,2 Tagen umkreist.

Allerdings ist "die Sache noch nicht endgültig entschieden", schreibt Artie Hatzes von der Landessternwarte in Tautenburg, Thüringen in einem Kommentar in Nature zu der Technik, mit der Dumusque ihre Entdeckung gemacht haben.

Astronomie Zwei Sonnen, die sich die Planeten teilen

Das neu entdeckte Planetensystem Kepler-47 ist äußerst ungewöhnlich: Zwei Planeten umkreisen dort nicht nur eine Sonne, sondern gleich ein Sternenpaar.

(Video: Nasa/JPL-Caltech/T. Pyle)