Verschlüsselung Whatsapp ist das neue Apple

Der Kommunikations-Dienst streitet wie der iPhone-Hersteller mit der US-Regierung über den Zugang zu sensiblen Daten. Die Tech-Firmen verweigern dem FBI bislang die Hilfe.

Von Dominik Fürst

Nach dem iPhone ist einem Zeitungsbericht zufolge die Verschlüsselung von Whatsapp ins Visier der US-Regierung geraten. In einem Ermittlungsfall seien von einem Richter angeordnete Überwachungsmaßnahmen an der Whatsapp-Verschlüsselung gescheitert, berichtet die New York Times. Whatsapp hat weltweit mehr als eine Milliarde Nutzer. Nach Apple könnte nun auch Whatsapp in einen offenen Konflikt mit der Regierung geraten. Die US-Regierung steckt in einem Gerichtsstreit mit Apple über das Entsperren von iPhones. Noch ist unklar, ob die Regierung sich auf einen Streit mit Whatsapp vor Gericht einlassen wird.

Whatsapp greift seit 2014 auf eine Verschlüsselung zurück, bei der nur Absender und Empfänger die Nachrichten lesen können. Das gilt zumindest für Nachrichten, die zwischen zwei Android-Geräten verschickt werden. Damit kann Whatsapp gegenüber den Behörden ähnlich wie Apple argumentieren. Danach könnten die Anbieter keine Daten herausgeben, auf die sie keinen Zugriff haben. In Brasilien war Whatsapp im Dezember für 14 Stunden landesweit blockiert worden, weil der Dienst in einem Kriminalfall keine Daten herausrücken wollte.

In der klassischen Telekom-Infrastruktur, zum Beispiel bei Telefonanrufen, ist für Behörden gesetzlich ein Arsenal von Abhörmaßnahmen vorgesehen. In den USA sind Online-Dienste wie Whatsapp davon bisher ausgenommen. Im US-Senat wird über ein neues Gesetz nachgedacht. Das würde die von den Unternehmen als Verkaufsargument benutzte Verschlüsselung schwächen.

Apple war dazu aufgefordert worden, dem FBI beim Entsperren eines iPhones zu helfen. Es handelte sich dabei um ein Smartphone, das bei dem Terroristen Syed Rizwan Farook gefunden wurde. Er und seine Ehefrau Tashfeen Malik hatten im Dezember im kalifornischen San Bernardino 14 Menschen getötet und 22 verletzt. Der Konzern verweigerte dem FBI die Hilfe mit dem Argument, wenn man die Verschlüsselung aushebeln würde, bedeute dies weniger Sicherheit für alle. Apple-Chef Tim Cook will den Streit notfalls bis zum Obersten Gerichtshof der USA durchfechten. Die Auseinandersetzung verstärkt die Spannungen zwischen dem Silicon Valley und der US-Regierung. Tech-Schwergewichte wie Google, Facebook oder Microsoft stellten sich auf die Seite von Apple.