Rückrufaktion Metallteile in Wagner-Pizzen

Rückrufaktion: betroffene Wagner-Produkte.

Neun Millionen Pizzen sind betroffen: Der Lebensmittelhersteller Wagner ruft Tiefkühlprodukte zurück. Verbraucher hatten auf Metallteile gebissen und den Konzern alarmiert.

Luftig locker - herzhaft saftig: So wirbt die Firma Wagner auf ihrer Homepage für ihre Pizzen. Nun ruft der Tiefkühlproduzent vorsorglich Pizzen zurück. Das Unternehmen teilt mit:

"Von dem Rückruf betroffen sind die Produkte mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) bis November 2013 (11.2013). Der Produktrückruf betrifft ausschließlich Die Backfrische und Big Pizza und wurde aufgrund zweier Verbraucherreklamationen eingeleitet, bei denen kleine Metallstückchen in der Pizza gefunden wurden."

Hier die betroffenen Pizzen mit Fotos der Verpackungen im Überblick als PDF-Datei. Andere Pizzen stehen nach Angaben des Konzerns nicht im Verdacht. Rund neun Millionen Pizzen sind betroffen.

Ein Kunde hatte auf einen etwa zwei Zentimeter großen Edelstahlstift gebissen und sich Ende vergangener Woche gemeldet, sagte ein Unternehmenssprecher. Es habe sich um ein kleines Bauteil aus einer Mehltransportmaschine gehandelt. Noch ein weiterer Verbraucher habe ein Metallteil entdeckt.

Auch im Ausland werden Pizzen zurückgerufen. Wagner gehört zum Nestlé-Konzern, die Pizzen werden dort teilweise unter dem Namen Buitoni vermarktet. Mehr Infos auf der Nestlé-Seite.

Der Konzern verspricht den betroffenen Kunden die Möglichkeit zur Reklamation:

"Verbraucher, die Die Backfrische und Big Pizza mit dem entsprechenden Mindesthaltbarkeitsdatum gekauft haben, können diese über den Handel oder direkt an Wagner Tiefkühlprodukte, Nonnweiler, zurückgeben. Sie erhalten den Kaufpreis erstattet."

Details und Kontaktmöglichkeiten auf der Wagner-Website.