Neue Gewalt in Ägypten Zahl der Toten in Port Said steigt Port Said clashes trial

21 Todesurteile, 26 Opfer bei Krawallen: Ägypten kommt nach der Urteilsverkündung um die Ausschreitung beim Fußballspiel im Stadion von Port Said nicht zur Ruhe. Nach dem Jahrestag der Revolution ist die Situation im Land äußerst angespannt. mehr...

Krawalle in Ägypten Krawalle in Ägypten Krawalle in Ägypten Mehr als 400 Verletzte bei Ausschreitungen in Port Said und Kairo

In den ägyptischen Städten Kairo und Port Said sind in den vergangenen Tagen bei Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Polizei etwa 470 Menschen verletzt worden. Hintergrund ist ein Verfahren zur Tötung von 72 Fans des Kairoer Fußballvereins Al-Ahly. mehr...

A man reacts at Ramses metro station in Cairo after the arrival of people wounded in clashes in Port Said stadium Ausschreitungen in Port Said In Ägypten wächst die Anarchie

In Ägypten verlieren die jahrzehntelang gegängelten Menschen ihre Angst, ohne an politischem Einfluss zu gewinnen. Der Volkszorn, der während des Aufruhrs gegen Mubarak gebündelt war, zersplittert in Dutzende anarchistische Taten - wie die massiven Ausschreitungen im Fußballstadion von Port Said. Für das Land ist das ein Albtraum. Von Sonja Zekri, Kairo mehr...

Ägyptische Fußballfans in Kairo Proteste in Ägypten Militär in Suez - Todesurteile im Prozess um Fußballkrawalle

Nach den Ausschreitungen mit neun Toten hat die ägyptische Regierung Militäreinheiten nach Suez verlegt. In die ohnehin angespannte Situation fällt ein Gerichtsurteil: Im Prozess um die tödlichen Fußballkrawalle von Port Said im vergangenen Februar hat das Gericht in Kairo 21 Angeklagte zum Tode verurteilt. Zwei Polizisten werden erschossen, als Angehörige der Verurteilten das Gefängnis in der Hafenstadt stürmen wollen. mehr...

A protester stands in front of a burning riot police vehicle after it was seized on the Kasr Elnile bridge in Cairo Neue Proteste in Ägypten Demonstranten trotzen Ausgangssperre

Tausende Menschen setzen sich in Ägypten über die nächtliche Ausgangssperre hinweg. In Port Said, Ismailia und Suez, wo der Ausnahmezustand gilt, aber auch in der Hauptstadt Kairo ziehen sie erneut auf die Straßen, um gegen die "undemokratischen Maßnahmen" von Präsident Mursi zu protestieren. mehr...

Karim El-Gawhary: Frauenpower auf Arabisch Ist die arabische Welt frauenfeindlich?

Wo sind die "Pionierinnen" und "Kämpferinnen"? Jede der Frauen in Karim El-Gawharys Buch "Frauenpower auf Arabisch" hat darauf eine andere Antwort. Der Journalist ist ein detailgenauer Chronist. Von Nadia Pantel mehr...

OLY-2010-WHISTLER-DOPING Überführter Dopingsünder Vier Jahre Sperre für Radprofi Serebrjakow

Wegen Epo-Doping muss ein russischer Radfahrer bis 2017 zuschauen, DFB-Boss Niersbach zieht positive Jahresbilanz, der lange verletzte BVB-Mittelfeldmann Ilkay Gündogan kehrt auf den Platz zurück, in Ägypten findet nach ewiger Pause wieder Profi-Fußball statt, Ehrungen für Ibrahimovic und Mkhitaryan. Die Kurzmeldungen im Überblick mehr... Sporticker

BVB-Profi Ilkay Gündogan vor Comeback Comeback des Dortmunders Ilkay Gündogan hofft auf Rückrundenstart

Der lange verletzte BVB-Profi kehrt auf den Platz zurück und will bald wieder spielen, wegen Epo-Doping muss ein russischer Radfahrer bis 2017 zuschauen, DFB-Boss Niersbach zieht positive Jahresbilanz, in Ägypten findet nach ewiger Pause wieder Profi-Fußball statt, Ehrungen für Ibrahimovic und Mkhitaryan. Die Kurzmeldungen im Überblick mehr... Sporticker

Brasilien 2014 - Gruppen-Auslosung Jahresbilanz des DFB Niersbach lobt deutsche Fußball-Erfolge

Der Chef des deutschen Fußballverbandes zeigt sich zufrieden mit dem Jahr 2013, Dortmunds Ilkay Gündogan kehrt auf den Platz zurück und will bald wieder spielen, wegen Epo-Doping muss ein russischer Radfahrer bis 2017 zuschauen, in Ägypten findet nach ewiger Pause wieder Profi-Fußball statt, Ehrungen für Ibrahimovic und Mkhitaryan. Die Kurzmeldungen im Überblick mehr... Sporticker

ARD-Dokumentation Abie Nathan "The Voice of Peace" in der ARD Vom Frieden besessen

Abie Nathan traf Jassir Arafat und verteilte Spielzeug an Kinder in Ramallah. Vor allem aber sendete er zwanzig Jahre lang von einem ausrangierten Frachter aus Musik und Friedensbotschaften. Die ARD zeigt nun ein sehenswertes Porträt des israelischen Aktivisten. Von Thorsten Schmitz mehr...

Protesters against Egypt's President Mursi run from tear gas released by riot police during clashes in Cairo Ägypten Mursi verhängt Ausnahmezustand über drei Städte

Ägyptens Präsident Mursi ruft wegen Unruhen den Notstand in drei Städten aus. In Suez, Ismailia und Port Said soll für 30 Tage der Ausnahmezustand gelten. mehr...

Unrest in Port Said Ausschreitungen in Ägypten Demonstranten zünden Hauptquartier von Sicherheitskräften an

Der Prozess um tödliche Fußballkrawalle sorgt in Ägypten weiter für schwere Unruhen: Demonstranten haben in Port Said den Sitz der Sicherheitskräfte in Brand gesetzt. Die Polizei geht mit Tränengas gegen die Protestierenden vor. mehr...

Ausschreitungen in Ägypten Gewalt in Ägypten Gewalt in Ägypten Die Wut der Al-Ahly-Fans

Viele Menschen geben dem Militärrat die Schuld an den schweren Ausschreitungen im Stadion von Port Said gegen die Fans des Kairoer Klubs Al-Ahly. In der Hauptstadt kam es deshalb zu schweren Protesten mit vielen Verletzten. Das Parlament will jetzt klären, wie es dazu kam, dass Dutzende Menschen sterben mussten. mehr...

Police react as chaos erupts at a soccer stadium in Port Said city, Egypt Ausschreitungen bei Sportveranstaltung in Ägypten "Das ist kein Fußball. Das ist ein Krieg"

Nach einem Fußballspiel im nordägyptischen Port Said machen Fans Jagd auf die gegnerischen Spieler. Steine und Flaschen fliegen, Feuerwerkskörper explodieren, bald gleicht das Stadion einem Hexenkessel. Am Ende der Krawalle sind mindestens 70 Menschen tot und mehr als1000 verletzt. mehr...

Ägypten, Fußball, Krawalle Bilder
Nach tödlichen Fan-Krawallen in Ägypten "Wir werden nie wieder Fußball spielen"

In Port Said stürmen die Fans des heimischen Teams Al-Masry den Rasen - und machen Jagd auf die Spieler der Mannschaft Al-Ahly. Mindestens 71 Menschen sterben, 1000 werden verletzt. Nun wollen sich die Spieler von Al-Ahly aus dem Profisport zurückziehen. Derweil sucht Ägypten nach einem Schuldigen: Viele sind wütend auf die Sicherheitskräfte. Die Muslimbruderschaft vermutet, dass Anhänger des früheren Regimes für die Krawalle verantwortlich sind. mehr...

Police react as chaos erupts at a soccer stadium in Port Said city, Egypt Ausschreitungen in Ägypten Dutzende Tote und 1000 Verletzte bei Krawallen in Stadion

Bei Krawallen nach einem Fußballspiel in Ägypten sterben mehr als 70 Menschen, laut Behördenangaben gibt es mehr als 1000 Verletzte. In Port Said stürmten die Fans des heimischen Teams Al-Masry nach dem 3:1-Sieg gegen den Erzrivalen Al-Ahly das Spielfeld. "Die Sicherheitskräfte haben uns nicht geschützt", erklärt ein Fußballer, ein anderer spricht von "Krieg" - und ägyptische Medien vermuten politische Hintergründe. Von Sonja Zekri, Kairo mehr...

Ausschreitungen in Ägypten Gewalt in Ägypten Bilder
Gewalt in Ägypten Menschenrechtler fordern Ermittlungen gegen Militärrat

Handlanger einer skrupellosen Übergangsregierung oder einfach nur überfordert? In Ägypten verschärft sich nach dem Tod von mehr als 70 Menschen im Stadion von Port Said die Kritik an den Sicherheitskräften. Menschenrechtler fordern die Staatsanwaltschaft auf, gegen den Militärrat zu ermitteln. In Kairo gehen die Proteste unterdessen weiter - ein weiterer Demonstrant kommt ums Leben. mehr...

Ausschreitungen in Ägypten Interview mit Hany Ramzy Interview mit Hany Ramzy "Das alles hat nichts mit Fußball zu tun"

Hany Ramzy war viele Jahre Verteidiger für Werder Bremen und den 1. FC Kaiserslautern, heute trainiert der Ägypter die U-23-Nationalmannschaft seines Landes. Von den gewaltsamen Ausschreitungen in Port Said waren auch vier seiner Spieler betroffen. Im Interview spricht der Ägypter über die Ursachen der Gewalt, die Folgen für den Fußball - und einen erlösenden Anruf in der Nacht. Interview: Frieder Pfeiffer mehr...

Traders work at the Egyptian stock exchange in Cairo Deutsche Firmen in Ägypten Nichts geht mehr

Die Ausschreitungen in Ägypten treffen auch deutsche Konzerne wie Thyssen-Krupp und BASF: Sie schließen Büros und Fabriken in dem Land. Dort öffnete am Sonntag zwar wieder die Börse, doch solange das Blutvergießen anhält, kommt kein Investor. Von Markus Balser und Kirsten Bialdiga mehr...

A supporter of Mursi makes the 'Rabaa' or 'Four' gesture during clashes at Mohandiseen in Cairo Neue Unruhen in Ägypten Tote am "Freitag der Entschlossenheit"

Nach einer kurzen Phase der Beruhigung geht die tödliche Gewalt in Ägypten weiter. Bei Protesten zwischen Anhängern und Gegnern des abgesetzten Präsidenten Mursi sterben mehrere Menschen, darunter drei Polizisten. Dabei hatten die Muslimbrüder zu friedlichen Demonstrationen am "Tag der Entschlossenheit" aufgerufen. mehr...

Urlaub in Ägypten, Tempel der Hatschepsut in Theben bei Luxor Ägypten Die einen machen Revolution, die anderen Urlaub

Kairo und Alexandria sollen Reisende dringend meiden - das Auswärtige Amt hält an seinem Sicherheitshinweis fest. In Ägyptens Touristenregionen bestehe hingegen keine Gefahr. Hier verfolgen Urlauber den Militärputsch und Massendemonstrationen nur im Fernsehen. Doch auch in den Badeorten nimmt die Kriminalität zu. Von Michael Kuntz mehr...

Proteste in Ägypten USA wollen Kairo die Militärhilfen kürzen

Die Regierung von US-Präsident Obama zieht offenbar Konsequenzen aus den blutigen Unruhen in Ägypten: Aus der Verwaltung heißt es, Obama wolle dem Land die Militärhilfen kappen - in welcher Höhe ist aber noch unklar. mehr...

Proteste der Opposition in Kairo Vor Mursis Amtsjubiläum Landesweit kommt es in Ägypten zu Unruhen

Tausende Gegner und Anhänger von Präsident Mursi gehen in Ägypten auf die Straße. Bei Ausschreitungen sind seit Freitag mindestens vier Menschen getötet worden, darunter ein amerikanischer Student. Zahlreiche Ausländer verlassen das Land, für Sonntag sind weitere Massenkundgebungen geplant. mehr...

Ägypten Protest Mursi Tahrir Proteste in Ägypten Hunderttausende fordern Rücktritt Mursis

Großdemonstrationen am Jahrestag der Amtseinführung: Mit wehenden Fahnen und lautstarken Sprechchören protestieren Hunderttausende Ägypter gegen ihren Präsidenten Mohammed Mursi. Das Militär ist alarmiert. Bei ersten Zusammenstößen gab es mindestens vier Tote. Von Sonja Zekri, Kairo mehr...