Stilkritik zu Lana Del ReySelfmade-Wunder auf modischen Abwegen

Sie kann mehr als schmollen. Ihre Single-Auskopplung "National Anthem" erreichte innerhalb von drei Tagen zwei Millionen Klicks. Falls es mit der großen Gesangskarriere irgendwann nicht mehr klappt, hat die 26-Jährige schon jetzt ein alternatives Betätigungsfeld gefunden.

Von Jana Stegemann

Stilkritik zu Lana Del Rey – Lana Del Rey

Lana Del Rey wird meistens auf ihren (zugegeben beeindruckenden) Mund reduziert. Und kritisiert für das, was da so rauskam in letzter Zeit. Ihre Karriere in Bildern.

Ein Feuilletonist hat einmal über Lana Del Rey geschrieben, sie sehe aus, als sei sie direkt aus dem Kleiderschrank von Nancy Sinatra in die Gegenwart gefallen. Die gleiche auftoupierte Mega-Mähne, der kohlrabenschwarze Lidstrich, die kurzen Kleider, die hochgeschlossenen, halbdurchsichtigen Blusen. Die 26-Jährige weiß sich zu inszenieren. Das Selfmade-Youtube-Wunder ist erst seit kurzem bei einer New Yorker Modelagentur unter Vertrag und hat schon jetzt einen dicken Fisch an Land gezogen: Die schwedische Modekette H&M verpflichtete die amerikanische Sängerin als neues Gesicht ihrer Werbekampagne, wie die US-Ausgabe des Magazins Interview berichtet. Demnach hat sie bereits einen Vertrag mit dem Unternehmen unterzeichnet. Geshootet werden soll in New York. Wie passend. Immerhin hat dort auch die Karriere der Lana Del Rey begonnen.

12. Juli 2012, 12:582012-07-12 12:58:11 © Süddeutsche.de/jobr/rus