China Frauen in Shanghai können Mann beim Shoppen in Box parken

In zwei Kaufhäusern in Shanghai gibt es bereits Spiele-Kabinen für genervte Ehemänner.

(Foto: REUTERS)

Zocken statt Shoppen: Wei Pengfei hat eine "Ich-warte-auf-dich"-Kabine für Kaufhäuser erfunden. Einige Chinesinnen sind bereits genervt, weil sie nun auf ihren Mann warten müssen.

Interview von Kai Strittmatter

Einkaufen ohne Anhang ist entspannter. Bloß wohin mit den quengelnden Familienangehörigen? Ikea erfand einst das Bällebad, in das man die Kleinen steckt. Das "Global Harbor"-Kaufhaus in Shanghai ging jetzt einen Schritt weiter und installierte Spiele-Kabinen für genervte Ehemänner. Ein Anruf bei Wei Pengfei, Manager bei der Firma Ingrem Technology, dem Hersteller der Kabinen.

SZ: Herr Wei, eine Parkbox für genervte Partner, wie kamen Sie auf die Idee?

Wei Pengfei: Wir haben den Markt untersucht und gesehen, dass Paare meist gemeinsam einkaufen gehen, die Männer aber schnell ungeduldig werden. Manchmal kommt es dann sogar zum Streit. Da können wir helfen mit unserer "Ich-warte-auf-dich"-Ruhekabine für Ehemänner.

Sie setzen die Kerle in eine gläserne Kabine, wo sie sich dann bei Computerspielen austoben können.

Genau. Zwei Kaufhäuser machen schon mit. Das Global Harbor ist eine Institution in Shanghai, da haben wir vier Boxen stehen. Man sitzt darin auf einem bequemen Sportsitz und kann entspannt zocken. Gleichzeitig können Sie sich massieren lassen von unserem Sitz.

Und? Wie läuft's?

Großartig, tatsächlich noch besser als erwartet. Wir haben ja erst im Juni angefangen mit der Aktion. Manchmal, am Wochenende etwa, stehen die Leute Schlange vor den Kabinen. Die meisten Männer bleiben so um die zwanzig Minuten sitzen, manche aber auch zwei Stunden. Einige kommen extra wegen der Kabinen ins Kaufhaus.

Wei Pengfei, 27, ist Manager bei der Firma Ingrem Technology. Die Firma hat Spiele-Kabinen entwickelt, in denen sich gestresste Ehemänner massieren lassen und zugleich zocken können, während ihre Frauen shoppen.

(Foto: )

Das heißt, Sie bauen jetzt aus?

Ja. Das Interesse ist groß, wir haben Anfragen von zehn weiteren Kunden. In die neuen Kabinen bauen wir Klimaanlagen ein, im August wird es heiß in Shanghai.

Bezahlen die Kaufhäuser Sie?

Im Moment bieten wir unseren Service noch kostenlos an. Aber wir werden demnächst Geld verlangen von den Kunden, je nachdem, wie lange einer spielt.

Was sagen denn die Kunden zu dem Angebot?

Die Männer sind begeistert. Die meisten Frauen unterstützen uns auch. Sie können endlich in Ruhe shoppen gehen. Es gibt allerdings auch welche, die das nicht so gut finden, weil sie ja eigentlich ihrem Freund oder Mann gerne die Kleider vorgeführt hätten, die sich aussuchen. Und manche ärgern sich, weil sie längst fertig sind mit Einkaufen, und dann noch auf ihren Mann warten müssen, der gar nicht mehr raus will aus unserer Kabine.

Fünf Tipps gegen den Textil-Wahnsinn

Laut einer neuen Umfrage besitzen die Deutschen mehr als fünf Milliarden Kleidungsstücke - und tragen nur einen Bruchteil. Von Friederike Zoe Grasshoff mehr...