Tennis in Indian Wells Haas scheitert an Federer

Aus in Indian Wells für Tommy Haas.

Tommy Haas verliert das Achtelfinale in zwei Sätzen gegen den ehemaligen Weltranglistenersten. Marco Reus und Henrich Mchitarjan fehlen Borussia Dortmund gegen Mönchengladbach. Nico Rosberg und Adrian Sutil warnen vor einem Magerwahn in der Formel 1.

Tennis, Indian Wells: Tennisprofi Tommy Haas hat im Achtelfinale des ATP-Masters-Turniers von Indian Wells eine Überraschung verpasst. Deutschlands Nummer eins musste sich am Mittwoch (Ortszeit) im US-Bundesstaat Kalifornien nach 85 Minuten seinem Kumpel Roger Federer mit 4:6, 4:6 geschlagen geben. Für den ehemaligen Weltranglisten-Ersten aus der Schweiz war es der 13. Sieg gegen den 35-jährigen Haas. Mit dem gebürtigen Hamburger ist der letzte deutsche Profi in Indian Wells ausgeschieden. Das Hartplatz-Event ist mit einem Preisgeld von 6,17 Millionen Dollar dotiert.

Bundesliga, Dortmund: Fußball-Nationalspieler Marco Reus muss im Heimspiel von Borussia Dortmund gegen seinen ehemaligen Club Borussia Mönchengladbach höchstwahrscheinlich zuschauen. "Wenn über Nacht nichts Außergewöhnliches passiert, wird Marco am Samstag nicht zur Verfügung stehen", sagte BVB-Trainer Jürgen Klopp am Donnerstag. Reus klagte zuletzt über muskuläre Probleme, die ihn zur Trainingspause zwangen. Dafür ist wieder mit Robert Lewandowski zu rechnen. Der Pole hatte im Training der Nationalmannschaft vergangene Woche eine Kreuzbanddehnung erlitten und das Spiel in Freiburg verpasst.

"Bei Robert sieht es deutlich besser aus. Wenn er das Abschlusstraining am Freitag mitmachen kann und sich gut fühlt, sehe ich keine Problem bei ihm", erläuterte Klopp. Der Top-Angreifer könnte somit wegen der Ausfälle von Reus und Henrich Mchitarjan (Gelb-Sperre) auf die zentrale Offensive-Position rücken. Klopp will noch abwarten, wer tatsächlich spielen kann. "Wir haben im Training verschiedene Varianten probiert. Das sah alles nicht schlecht aus."

Der Tabellen-Zweite will sich von der aktuellen Negativserie der Gladbacher, die seit neun Bundesligaspielen ohne Sieg sind, nicht blenden lassen. "Die Qualität der Spieler hat ja nicht gelitten", meinte Klopp, der das Hinspiel als große Motivation sieht. Seinerzeit verlor der BVB trotz großer Überlegenheit und vieler Chancen mit 0:2: "Das Hinspiel ist schon thematisiert worden", sagte Klopp. "Ich weiß noch, dass ich damals direkt danach das Rückspiel zur Partie des Jahres ausrufen wollte."

Bundesliga, Bremen: Ironisch hat Werder Bremens Trainer Robin Dutt auf die bevorstehende Premiere seines Kollegen Huub Stevens für den VfB Stuttgart beim Bundesliga-Gastspiel der Schwaben am Samstag in der Hansestadt reagiert. "Da kann ich ja jetzt alle Analysen in den Papierkorb schmeißen", sagte der Werder-Coach vor dem Duell der beiden abstiegsbedrohten Mannschaften. Ungeachtet ihrer prekären Tabellensituation hat Dutt von den Stuttgartern eine hohe Meinung: "Sie sind nicht so schlecht wie ihr aktueller Tabellenstand. Eigentlich müssten sie im gesicherten Mittelfeld stehen."

Derweil hofft der Klub weiterhin auf den Verbleib von Führungsspieler Aaron Hunt. Sportchef Thomas Eichin dementierte am Donnerstag Medienberichte, wonach der 27 Jahre alte Mittelfeldspieler den Hanseaten bereits abgesagt habe. "Das sind wilde Spekulationen. Es gibt keinen neuen Stand", sagte Eichin. Lange Zeit möchte der Bremer Geschäftsführer allerdings nicht mehr auf eine Entscheidung warten. "Noch geben wir ihm die Zeit, aber das kann sich auch schnell ändern", erklärte der Ex-Profi. Im Sommer läuft der Kontrakt von Hunt, der seit 2001 in Bremen spielt, aus.

Formel 1, Australien: Die Formel-1-Fahrer Nico Rosberg und Adrian Sutil haben die neuen Gewichtsbeschränkungen in der Königsklasse scharf kritisiert. "Es ist schade, dass der Sport so in diese Richtung gegangen ist. Das ist schon ein bisschen wie bei den Skispringern oder den Radfahrern", sagte Rosberg vor dem Saisonauftakt am Sonntag (7 Uhr) im australischen Melbourne. Im Winter mussten die Fahrer durch die umfassenden Regeländerungen mehr denn je auf die eigenen Kilos achten. Grund dafür ist das im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegene Gewicht der Autos. Zwar hat der Weltverband FIA das Mindestgewicht des Fahrzeug-Piloten-Pakets bereits von 642 auf 690 Kilo erhöht, doch das reicht längst nicht aus. Die ohnehin schon schmächtigen Fahrer mussten weiter abspecken.

"Es ist ein klarer Nachteil, groß zu sein. Man wird hier bestraft", sagte Sauber-Pilot Adrian Sutil, mit 1,83 m einer der Längsten im Fahrerfeld: "Das ist nicht fair, denn wir großen Fahrer können einfach nichts dafür. Ich hoffe sehr, dass das sehr bald wieder geändert wird." Das würde sich auch Rosberg wünschen. "Es ist dieses Jahr sehr extrem mit dem Gewicht, ich musste sehr darauf achten und versuchen, auf mein Gewichtsminimum zu kommen", sagte der dreimalige Grand-Prix-Sieger, der im Winter vier Kilo abgenommen hat.

Ein Kilo mehr oder weniger macht pro Rennrunde etwa 0,035 Sekunden Unterschied aus. "Diese Zeit fehlt einfach, das kann man unmöglich aufholen, und das ist unfair", sagte Sutil, der vor den Gefahren eines möglichen Magerwahns in der Königsklasse warnte: "Wenn man schon am Limit ist, kann man nicht einfach noch mal fünf Kilo verlieren. Ich muss mich immer noch gut fühlen."

Bundesliga, Freiburg: Der abstiegsgefährdete SC Freiburg hat den Vertrag mit Abwehrspieler Christian Günter vorzeitig verlängert. Der 21 Jahre alte Fußball-Profi spielt seit der C-Jugend bei dem badischen Bundesligisten. In der ersten Liga kam der U20-Nationalspieler bislang auf 26 Einsätze. Zur Vertragsdauer gab der SC wie üblich nichts bekannt. "Christian Günter hat eine tolle Entwicklung genommen und sich nicht zuletzt durch seine professionelle Einstellung und gute Mentalität ein Fundament mit einer interessanten sportlichen Perspektive erarbeitet", sagte SC-Sportdirektor Jochen Saier. Günter erklärte: "Die Art und Weise, wie mich der SC bei meiner fußballerischen und beruflichen Ausbildung begleitet hat, ist hervorragend. Ich habe gemeinsam mit dem Verein noch viel vor und freue mich sehr über die vorzeitige Vertragsverlängerung."

Eishockey, NHL: Die Boston Bruins, Klub des verletzten Eishockey-Nationalspielers Dennis Seidenberg (Kreuzbandriss), haben ihre Negativserie gegen die Montreal Canadians in der nordamerikanischen Profiliga NHL beendet. Im Bell Centre in Montreal setzte sich der Vorjahresfinalist mit 4:1 durch, zuvor hatte Boston fünf Niederlagen in Serie gegen die Kanadier kassiert. Nach einem torlosen ersten Drittel sorgten drei Treffer im Mittelabschnitt für den 43. Saisonsieg der Bruins, die im Osten mit 91 Punkten Rang zwei belegen.

Rückschläge mussten dagegen die Anaheim Ducks und Meister Chicago Blackhawks hinnehmen. Während Anaheim mit 2:7 bei den Calgary Flames verlor, unterlag der Titelverteidiger aus Chicago 2:3 bei Colorado Avalanche. Im Westen liegen die Ducks mit 93 Punkten auf Rang zwei und damit zwei Zähler vor Colorado. Chicago bleibt trotz der Niederlage als Fünfter mit 90 Punkten auf Play-off-Kurs.

Basketball, NBA: Dirk Nowitzki hat die Dallas Mavericks in der nordamerikanischen Profiliga NBA auf Play-off-Kurs gehalten und sich in der "ewigen" Bestenliste auf den zwölften Platz vorgearbeitet. Der Würzburger war beim 108:101 seiner Dallas Mavericks bei den Utah Jazz mit 31 Zählern der Topscorer auf dem Parkett. Die Texaner belegen mit 39 Siegen bei 27 Niederlagen den achten Platz der Western Conference, der zur Teilnahme an den Play-offs berechtigt. Nowitzki schob sich mit nun 26.426 Punkten an Boston-Ikone John Havlicek (26.395) vorbei. Auf dem Weg in die Top Ten der besten Schützen in der NBA-Geschichte muss Nowitzki noch an Dominique Wilkins (26.668) und Oscar Robertson (26.710) vorbeiziehen.

"Dirk hat großartig gespielt. Er hat das Team wirklich angeführt", sagte Dallas-Coach Rick Carlisle. Der 35-jährige Nowitzki traf 12 von 14 Versuchen aus dem Feld, jeder seiner vier Drei-Punkte-Würfe traf ins Schwarze. Zudem steuerte Nowitzki acht Rebounds bei. "Das ist nur schwer zu toppen", sagte Carlisle. Derweil steckt Meister Miami Heat weiter in einer Mini-Krise. Gegen die Brooklyn Nets unterlag das Team um Superstar LeBron James 95:96 und kassierte damit die vierte Niederlage aus den vergangenen fünf Spielen. Dennoch liegt die bereits für die Play-offs qualifizierte Mannschaft aus Florida im Osten weiter auf dem zweiten Platz (44 Siege, 18 Niederlagen). Bester Werfer Miamis war Chris Bosh (24), James gelangen 19 Punkte.

Eishockey, DEL: In den Vor-Playoffs der Deutschen Eishockey Liga (DEL) fallen die Entscheidungen erst am Freitag. Titelverteidiger Eisbären Berlin verlor am Mittwoch 1:4 (1:2, 0:1, 0:1) beim ERC Ingolstadt und vergab die erste Chance, den nötigen zweiten Sieg für das Weiterkommen zu schaffen. Der Serienmeister droht damit erstmals seit 2007 das Viertelfinale zu verpassen. Die Iserlohn Roosters glichen im Duell mit dem EHC München dank des 3:2 (2:0, 0:0, 1:2) vor eigenem Publikum in der Serie "Best of Three" ebenfalls aus und erzwangen so eine dritte Partie.

Bundesliga, FC Bayern München: Bayern München droht nach dem Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen den FC Arsenal (1:1) ein Nachspiel. Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hat gegen den deutschen Rekordmeister wegen zweier Banner ein Disziplinarverfahren eingeleitet. Wie der Verband am frühen Mittwochabend mitteilte, wird sich die Disziplinarkommission der UEFA mit den Vorfällen am 20. März befassen.

Handball, Bundesliga: Die Füchse Berlin haben ihre Negativserie in der Handball-Bundesliga beendet. Der Hauptstadtklub besiegte nach drei Niederlagen in Folge die TSV Hannover-Burgdorf mit 26:21 (14:9) und festigte mit 36:16 Punkten Platz fünf. Hannover ist nach der vierten Niederlage in Serie mit 24:28 Zählern Neunter. Bester Werfer der Gastgeber war der Spanier Iker Romero mit sechs Toren. Der SC Magdeburg befindet sich derweil weiter im Aufwind. Der ehemalige Champions-League-Sieger kam gegen Aufsteiger Bergischer HC beim 31:20 (15:11)-Erfolg zum dritten Sieg in Folge. Der SCM ist mit 28:24 Punkten weiterhin Siebter, die Gäste liegen mit 17:35 Zählern knapp vor der Abstiegszone. Bei Magdeburg erzielte Nationalspieler Stefan Kneer acht Treffer.