Sport kompakt Frankfurt und Fürth trennen sich torlos

In der zweiten Fußball-Bundesliga trennen sich Frankfurt und Fürth nach einem hitzigen Spiel 0:0, der Nationalspieler steht Borussia Dortmund nach einem Muskelfaserriss erst 2012 wieder zur Verfügung, Nicolas Anelka wechselt nach China, starker Torwart Omeyer sichert dem THW Kiel den Erfolg gegen Verfolger HSV Hamburg. Sport kompakt

Zweite Liga, Frankfurt-Fürth: Eintracht Frankfurt und die SpVgg Greuther Fürth konnten kein Kapital aus dem Punktverlust von Zweitliga-Tabellenführer Fortuna Düsseldorf schlagen. Zum Abschluss des 18. Spieltages trennten sich die beiden Verfolger in einer hitzigen Partie am Montagabend mit 0:0. Vor 35.000 Zuschauern erspielten sich beide Mannschaften viele Chancen, die jedoch allesamt ungenutzt blieben.

Frankfurts Alexander Meier (links) und Fürths Edgar Prib kämpfen um den Ball.

(Foto: dapd)

Das Spiel zwischen dem Tabellenzweiten und dem Dritten gingen beide Teams offensiv an, die Zweikämpfe wurden teilweise sehr hart geführt. Die erste Gelegenheit hatte Edgar Prib für die Gäste (4.). Oka Nikolov, der nach seiner verletzungsbedingten Auszeit wieder in die Frankfurter Startformation zurückgekehrt war, parierte. Im Gegenzug scheiterte Alexander Meier aus 16 Metern nach einem Zuspiel von Theofanis Gekas (5.).

Edgar Prib konnte nach einem Zuspiel von Stephan Schröck zwar Nikolov umspielen, setzte den Ball jedoch mit der Pike an den Pfosten (18.) - ein kuriose Fehlleistung vor dem leeren Tor. Sercan Sararer ließ eine Minute später die gesamte Frankfurter Hintermannschaft stehen und schoss Nikolov aus elf Metern durch die Beine - Constant Djakpa klärte unmittelbar vor der Torlinie zur Ecke. In der 25. Spielminute hatte der bereits verwarnte Frankfurter Stürmer Mohamadou Idrissou Glück, dass er nach einem Ellogeneinsatz gegen Bernd Nehrig nicht von Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer vom Platz gestellt wurde. In der 87. Minute schoss Fürstner für Fürth noch einmal gefährlich, Nikolov parierte.

Fürth zog neues Selbstvertrauen aus dem Remis: "Wir haben richtig klasse gespielt", sagte der unglückliche Prib. "Darauf bauen wir auf, auch wenn ich den Sieg hätte klarmachen müssen."

Bundesliga, Borussia Dortmund: Für Nationalspieler Mario Götze ist die Bundesliga-Hinserie vorzeitig zu Ende. Wie eine medizinische Untersuchung am Montag ergab, hat sich der Nationalspieler des deutschen Fußball-Meisters Borussia Dortmund beim 1:1 gegen den 1. FC Kaiserslautern einen Muskelfaserriss im Oberschenkel zugezogen. Der 19-jährige Offensivspieler wird seiner Mannschaft in der Bundesliga-Partie beim SC Freiburg und im DFB-Pokalspiel bei Fortuna Düsseldorf fehlen. Damit bleibt dem BVB das Verletzungspech treu: Im Duell mit Kaiserslautern hatten Neven Subotic, Sven Bender, Moritz Leitner, Sebastian Kehl und Lucas Barrios gefehlt.

Nicolas Anelka, China: Der französische Nationalspieler Nicolas Anelka wechselt nach vier Jahren vom FC Chelsea in die chinesische Super League zu Shanghai Shenhua. Nach Angaben von Shenhuas Klupsprecher Ma Yue sind alle Details für einen Wechsel im kommenden Januar geklärt. Anelka erhält bei seinem neuen Verein einen Zweijahresvertrag, der ihm pro Saison 10,6 Millionen Euro garantieren soll. Der Franzose, der in seiner Karriere schon bei renommierten Vereinen wie Real Madrid, dem FC Liverpool oder Paris Saint-Germain unter Vertrag stand, kam zuletzt unter dem neuen Chelsea-Trainer Andre Villas-Boas nur selten zum Einsatz. Der 32 Jahre alte Anelka war hinter Didier Drogba, Fernando Torres und Daniel Sturridge lediglich noch Stürmer Nummer vier bei den Blues.

Schwimmen, Kurzbahn-EM: Angeführt von Britta Steffen und Paul Biedermann haben die deutschen Schwimmer die Kurzbahn-EM in Stettin als beste Nation beendet. Steffen holte am Sonntag in Stettin ihren dritten Titel, sie schwamm über 50 Meter Freistil in 24,01 Sekunden ihre schnellste Zeit über diese Distanz in diesem Jahr. Knapp auf dem geteilten vierten Rang verfehlte Dorothea Brandt in 24,28 Sekunden eine Medaille. Steffen schraubte die Bilanz auf sieben Mal Gold für den Deutschen Schwimm-Verband hoch. Zuvor hatte Freund Paul Biedermann über 200 Meter Freistil seinen zweiten Titel in Polen gewonnen. Der Weltrekordler schwamm in 1:42,92 Minuten 0,5 Sekunden langsamer als seine Weltjahresbestzeit, aber schlug als Erster an. Silke Lippok hatte über 200 Meter Freistil das erste Gold am Abschlusstag gewonnen. Für die 17-Jährige war es der erste Titel im Erwachsenenbereich.

Demba Ba, TSG Hoffenheim: Demba Ba hat die Verantwortlichen seines Ex-Vereins TSG Hoffenheim kritisiert. Manager Ernst Tanner habe ihm zugesagt, er dürfe den Verein "bei einem akzeptablen Angebot" verlassen, sagte der jetzt bei Newcastle United in England spielende Stürmer dem kicker. "Er hatte das aber innerhalb von 24 Stunden vergessen ... Als er mir dann sagte, ich könne nicht gehen, da habe ich mich veräppelt gefühlt", sagte Ba weiter. "Dass ich dann für 900.000 Euro verscherbelt wurde, zeigt, dass der Verein keine großen Stücke mehr auf mich hielt." Es mache ihn stolz, dass er den Durchbruch in der Premier League geschafft habe, sagte der Senegalese, betonte aber auch, er sei nach wie vor enttäuscht von den Vorkommnissen vor seinem Wechsel im Januar 2011: "In Hoffenheim haben sie ein Bild von mir gezeichnet von einem, der das Recht mit Füßen tritt, der Kollegen und Vertraute nicht akzeptiert. Das hat weh getan"

Handball, Bundesliga: In einem am Ende dramatischen Spitzenspiel hat THW Kiel den Titelverteidiger HSV Hamburg mit 30:25 (15:12) besiegt und damit seine Vormachtstellung im deutschen Handball unterstrichen. Überragender Akteur war THW-Keeper Thierry Omeyer, der die HSV-Schützen mit seinen Paraden zur Verzweiflung brachte. Beste Torschützen waren der Kieler Momir Ilic mit zehn Treffern sowie Hans Lindberg vom HSV (9). Kiel baute mit dem Erfolg seinen Startrekord aus und thront nach nunmehr 16 Siegen aus 16 Spielen einsam an der Tabellenspitze. Hamburg, das ohne seinen verletzten Spielmacher Michael Kraus angetreten war, muss nach seiner vierten Pleite sogar um die Champions-League-Qualifikation bangen.

Fußball, Belgien: Christoph Daum bleibt mit dem belgischen Fußball-Erstligisten FC Brügge erfolgreich. Der 13-malige Meister siegte gegen Sint-Truidense VV durch ein Tor von Björn Vleminckx (56.) mit 1:0 (0:0) und verbesserte sich durch den vierten Sieg in Folge auf den zweiten Tabellenplatz. Der Rückstand auf den RSC Anderlecht, der bereits am Freitag bei KV Mechelen 1:2 (0:1) verloren hatte, beträgt nur noch zwei Punkte. Der 58 Jahre alte Daum hatte in Brügge am 9. November die Nachfolge des Niederländers Adrie Koster angetreten und einen Vertrag bis zum Juni 2013 unterschrieben.