Nach Eklat bei Manchester City Mancini spielt Vorfall mit Balotelli herunter

Diesmal keine Konsequenzen: Mario Balotelli (rechts).

(Foto: AFP)

"So etwas passiert eben": Trainer von Manchester City sieht die Rauferei mit seinem Stürmer als "erledigt" an. Basketball-Meister Bamberg unterliegt Real Madrid, deutsche Handballer feiern guten Einstand ins neue Jahr, Mona Barthel verliert ihr Halbfinale beim Tennis-Turnier in Auckland.

Sportnachrichten in Kürze

Tennis, ATP -und WTA-Tour: Daniel Brands hat den Einzug ins Endspiel beim Turnier in Doha verpasst. Der 25-Jährige aus Deggendorf verlor am Freitag im Halbfinale der mit rund einer Million Dollar dotierten Veranstaltung gegen den an Nummer zwei gesetzten Franzosen Richard Gasquet mit 5:7, 5:7. Ebenso hat Tennisspielerin Mona Barthel das Endspiel beim mit 235.000 Dollar dotierten WTA-Turnier im neuseeländischen Auckland verpasst. Die 22-Jährige aus Neumünster verlor ihr Halbfinale gegen Yanina Wickmayer mit 4:6, 6:1, 6:7 (3:7). Gegen die Belgierin hatte Barthel im Januar 2012 in Hobart ihren bisher einzigen Turniersieg auf der WTA-Tour gefeiert.

Biathlon, Miriam Gössner: Deutschlands derzeit beste Biathletin Miriam Gössner kann sich in naher Zukunft einen Abstecher zurück zum Langlauf vorstellen. "Warum nicht? Langlauf ist immer ein Thema, weil es mir auch richtig Spaß macht", sagte die Gesamtweltcup-Dritte am Rande des Heim-Weltcups im thüringischen Oberhof. Demnach würde es sie "sehr freuen, wenn sich die Gelegenheit nochmal bieten und es klappen würde". Zu Beginn des Weltcups 2009/2010 war die 22-Jährige aus Garmisch vom Langlauf-Lager zu den Skijägern gewechselt. Seitdem hat sie ihre Nachteile am Schießstand immer wieder mit fantastischen Laufleistungen kompensiert und nicht zuletzt deshalb beim vergangenen Weltcup im slowenischen Pokljuka ihren ersten Erfolg gefeiert. Vor ihren beiden Staffel-Siegen bei den Biathlon-Weltmeisterschaften 2011 und 2012 hatte Gössner bereits bei den Olympischen Spielen in Vancouver 2010 und bei der WM 2009 im Langlauf die Silbermedaille gewonnen.

England, Mario Balotelli: Stürmer Mario Balotelli vom englischen Fußball-Meister Manchester City hat nach der handfesten Auseinandersetzung mit Temmanager Roberto Mancini keine Konsequenzen zu befürchten. "Wir werden nichts unternehmen, weil es sehr schnell vorbei war. Damit ist die Sache erledigt", sagte Mancini am Freitag: "Zwischen Mario und mir hat sich nichts geändert, so etwas passiert eben. Ich werde ihm noch 100 weitere Chancen geben, so lange er nur versucht, sich zu bessern und hart für diesen Klub arbeitet." Mancini und Balotelli waren beim Training am Donnerstag zunächst verbal, dann aber auch körperlich aufeinander losgegangen.

Auslöser des Disputs war ein Foul von Balotelli (22) an Teamkollege Scott Sinclair. So eine Attacke wünsche er sich im Spiel, nicht aber gegen einen Kollegen, sagte Mancini. "Ich bat ihn, den Platz zu verlassen, doch er weigerte sich, weshalb ich ihn runterschieben wollte. Das ist alles, was passiert ist, nichts weiter", ergänzte der Coach. Von einem "Kampf" könne nicht die Rede sein, "die Bilder lügen".

Basketball Euroleague: Der deutsche Basketball-Meister Brose Baskets Bamberg wartet in der Top-16-Runde der Euroleague weiter auf ein Erfolgserlebnis. Der Double-Gewinner verlor gegen den spanischen Rekordmeister Real Madrid mit 67:82 (38:47). Eine Woche nach der 82:85-Auftaktniederlage bei Unicaja Malaga brachte es Bostjan Nachbar bei Bambergs Heimpremiere in der zweiten Gruppenphase wie Madrids Nikola Mirotic auf 19 Punkte. Vor 6800 Zuschauern erwischten die Brose Baskets gegen den spanischen Spitzenklub, der am ersten Spieltag Alba Berlin besiegt hatte, einen guten Start und gingen 12:10 in Führung. Danach spielte sich Madrid zwar einen Vorsprung heraus, doch als Nachbar kurz vor Ende des dritten Viertels auf 57:59 verkürzte, durften die Bamberger kurz von einer Überraschung träumen. Im Schlussabschnitt war Real allerdings dominant und brachte den Sieg sicher über die Zeit.

Handball, WM-Vorbereitung: Die deutschen Handballer feierten beim Olympia-Zweiten Schweden einen Sieg. Im ersten von zwei Testspielen gegen Schweden gewann die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) in Växjö überraschend mit 26:20 (10:10). Vor 4503 Zuschauern in der Vida Arena warfen Neuling Kevin Schmidt (3/3) und Adrian Pfahl (3) die meisten Tore für das umformierte deutsche Team. In Hamburg treffen beide Mannschaften am Samstag erneut aufeinander. Die Generalprobe für die WM vom 11. bis 27. Januar folgt am 9. Januar in Stuttgart gegen Rumänien. "Die Grundlage für den Erfolg war die Abwehr - genau das hatten wir uns vorgenommen. Wir haben jetzt ein Spiel gewonnen, aber mehr noch nicht. Für die Mannschaft war es wichtig, damit sie an sich glaubt und gut reingekommen ist in die WM-Vorbereitung", sagte Bundestrainer Martin Heuberger.