Maria Scharapowa in Stuttgart Plackerei hinter glänzender Fassade

Maria Scharapowa: Mit viel Arbeit zurück im Geschäft

(Foto: dpa)

Maria Scharapowa ist modelnde Tennisspielerin, bestbezahlte Sportlerin der Welt - und eine Besessene, die über ihre körperlichen Grenzen geht. Beim WTA-Turnier in Stuttgart könnte sie ihren 30. Titel auf der Tour holen. Eine Überraschung, vor allem für ihre Ärzte.

Von Matthias Schmid, Stuttgart

Maria Scharapowa wird in Stuttgart regelmäßig mit Füßen getreten. Im Eingangsfoyer der Arena im Neckarpark, wo in dieser Woche der Porsche-Grand-Prix ausgespielt wird, sind pinkfarbene Tennisbälle in Handballgröße auf den Boden geklebt, beschriftet mit den Namen aller Siegerinnen der 36-jährigen Turnierhistorie. Das Who is Who des Welttennis wird dabei beschmutzt, Martina Navratilova und Justine Henin ebenso wie Martina Hingis.

Scharapowa ist die Gewinnerin der vergangenen beiden Jahre, die Russin mag die besondere Konstellation im Württembergischen, nirgendwo sonst wird auf der Profitour in der Halle auf Sand gespielt - sie hat noch kein Match hier verloren. Am Dienstagabend feierte sie ihren neunten Sieg nacheinander, es war eng, es war aufregend, sie war nur zwei Punkte von der vorzeitigen Abreise entfernt. Doch nach drei Stunden und 23 Minuten verwandelte sie schließlich ihren vierten Matchball zum 7:6 (7:5), 6:7 (5:7) und 7:6 (7:2) gegen die Tschechin Lucie Safarova.

"Beim ersten Match auf Sand musst du immer bis zum letzten Punkt kämpfen", stellte Scharapowa hinterher erleichtert fest: "In der Schlussphase eines solchen Matches gibt es keinen Plan mehr, da zählt nur noch der Instinkt." Eine frühe Niederlage hätte nicht nur ihr, sondern auch Markus Günthardt sehr weh getan. Für den Schweizer Turnierdirektor ist Scharapowa das Gesicht des Turniers, ein Zugpferd, die auch Zuschauer anlockt, die mit dem Tennissport nicht allzu viel zu tun haben. Sie kennen Scharapowa eher als Model aus den Hochglanzmagazinen oder als Inhaberin eines eigenen Süßwarenprodukts mit dem schmucken Namen "Sugarpova".

Auch in Stuttgart gingen viele Bilder abseits des Platzes um die Welt. Sie feierte ihren 27. Geburtstag am vergangenen Samstag im grauen Dirndl mit weißen Blüschen und rosa Schleife auf dem Cannstatter Frühlingsfest oder posierte im kurzen schwarzen Abendkleid im Boliden des schwäbischen Autobauers, dessen Markenbotschafterin sie ist.