Deutscher Tennis-Bund Früher aufstehen für Michael Stich

Hat ein Konzept für den DTB gemacht: der frühere Tennisprofi Michael Stich

(Foto: dpa)

Der Deutsche Tennis-Bund sucht einen neuen Vorstand. Michael Stich ist plötzlich auch ein Kandidat für das Amt des Vizepräsidenten. Allerdings müsste man ihn dazu erst einmal anhören.

Von Philipp Schneider

Am Sonntag wird der Wimbledonsieger Michael Stich seine Tasche packen, dann wird er sich in Hamburg auf den Weg machen, um einen Vortrag zu halten vor einigen Zuhörern, die er mit seinen Ideen und Vorstellungen überzeugen möchte. Was Michael Stich allerdings nicht weiß: Ob die Menschen überhaupt erscheinen werden, die er gerne überzeugen würde von seinem in allen Details ausgearbeiteten Konzept, das den Deutschen Tennis-Bund (DTB) sanieren könnte. "Wer kommt, der kommt", sagt Robert Hampe: "Ich fürchte aber, es kommen nicht alle."

Robert Hampe ist Sprecher des Bundesausschusses des DTB, in dem alle 18 Landesverbände vertreten sind. Und am Sonntag werden sich 18 Landespräsidenten auf Einladung Hampes zu ihrer bereits dritten internen Sitzung zusammenfinden, um sich abermals auf den Kandidaten Ulrich Klaus zu einigen, den sie eigentlich am 16. November als Nachfolger von Karl-Georg Altenburg zum DTB-Präsidenten wählen möchten.

Stark wie Steffi

Sie lässt sich nicht noch einmal vorführen: Im WTA-Finale in Singapur schnappt sich Serena Williams gegen Simona Halep mit 6:3 und 6:0 den Titel. Mit ihrem fünften Triumph zieht sie mit Steffi Graf gleich - der Rekord ist aber noch unerreicht. mehr ...

Die Sitzung wird um 11 Uhr beginnen, Stich muss seinen Vortrag allerdings eine Stunde früher halten, um zehn Uhr. Weil einige Landespräsidenten angedroht haben, ansonsten den Sitzungs-Ausschluss von Stich per Eil-Antrag durchzusetzen. Einer, der Stichs Worten garantiert nicht lauschen wird, ist Dirk Hordorff, Präsident in Hessen. Er sagt: "Ich kenne Herrn Stich und muss ihn nicht abermals kennenlernen. Und meine Frühstückszeiten muss ich auch nicht ändern."

Nun ist es ein bisschen schade, dass Hordorff einige Neuigkeiten verpassen wird, die Stich verkünden wird. "Ich stehe in ständigem Kontakt mit Herrn Stich und inzwischen haben sich die Sachverhalte geändert", sagt Hampe: "Herr Stich wäre inzwischen bereit, in einem Präsidium mitzuarbeiten, auch als Vize. Er hat einige Abstriche gemacht von seinen Forderungen, und ich bin der Meinung, dass man es einem Ehrenmitglied des DTB schuldig ist, ihn zumindest anzuhören."