Crowdfunding in der Leichtathletik Biete Medaillen, brauche Geld

Christina Kiffe: Sport und Studium sollen vereinbar werden

14 Stunden Training pro Woche, parallel ein Jurastudium und nur 200 Euro Sportförderung: Christina Kiffe ist Siebenkämpferin und könnte sich ihre duale Karriere ohne Hilfe der Eltern kaum leisten. Um unabhängiger zu werden, probiert sie eine neue Form der Sponsorensuche aus: Crowdfunding.

Von Johannes Knuth

Neulich hat Christina Kiffe Peter Klöppel kennengelernt, den Nachrichten-Kapitän von RTL. Die Deutsche Sporthilfe, von der die Athletin gefördert wird, hatte ein Forum ausgerichtet: Junge Spitzensportler treffen Führungskräfte aus namhaften Unternehmen. "Da ist es einfacher, auch mal ein Praktikum zu bekommen", sagt Kiffe. Für später. Denn die 21-Jährige findet: "Als Sportlerin ist das Leben in Deutschland manchmal nicht einfach."

Christina Kiffe ist Siebenkämpferin beim ASC Darmstadt. 2011 wurde sie Fünfte bei der U20-Europameisterschaft in Tallinn, mit 5793 Punkten, Bestleistung. Sie gehört dem B-Kader an, der zweithöchsten Fördereinheit des Deutschen-Leichtathletik-Verbands (DLV). Das ist die sportliche Seite.

Finanziell betrachtet ist Kiffe ein junges Ein-Frau-Unternehmen, wie ein Start-up, bei dem man noch nicht weiß, wie lange und ob es etwas wird am hart umkämpften Markt. Also kümmert sie sich auch um die Laufbahn nach dem Sport. Sie studiert ihr Wunschfach Jura in Frankfurt und traininert nebenbei 14 Stunden in der Woche. Duale Karriere heißt das. Wobei das "dual" nur die Belastung, nicht das Einkommen beschreibt. Die Hochleitungssportlerin verdient ein Studentengehalt. Kiffe sagt: "Das ist schon nicht ohne."

Die Sporthilfe überweist B-Kader-Athleten wie ihr monatlich 200 Euro. "Meine Eltern unterstützen mich in sehr hohem Maße, ohne die würde es nicht gehen", sagt sie. Bis vor kurzem hat sich von einem Ermüdungsbruch im Schienbein erholt, eineinhalb Jahre war sie abwechselnd verletzt oder angeschlagen. Wer so lange fehlt, verliert in der Regel seinen Kaderstatus samt Sporthilfe-Förderung. Kiffe blieb im Kader, der Verband machte eine Ausnahme.

Seit kurzem probiert die Leichtathletin etwas Neues, um ihr Budget aufzubessern um den anhaltenden Sponsorenschwund in der Leichtathletik aufzufangen: "Crowdfunding", auch Schwarmfinanzierung genannt. Auf der dafür erschaffenen Internetplattform aurango.com hat sie sich ein Profil angelegt, mit einem Steckbrief, mit Fotos - und ihrem sportlichen Matchplan für 2014: 6000 Punkte, die Leichtathletik-Europameisterschaft in Zürich.

Wem dieses Anliegen gefällt, der kann sie unterstützen, mit zehn bis maximal 1000 Euro. Als Gegenleistung erhält der Sponsor ein Dankeschön, eine Autogrammkarte (für zehn Euro) oder ein Trainingstag mit der Athletin in Frankfurt (für 100 Euro). Wenn viele Internetnutzer ein bisschen spenden, so die Idee, kommt am Ende genauso viel heraus wie bei einem Sponsor, der einen größeren Betrag herausrückt.