Reiseführer Am liebsten gedruckt

Mit Internet, Social Media und Apps gibt es immer mehr digitale Angebote für Reisende. Aber tatsächlich kaufen die Deutschen so viele gedruckte Reiseführer wie nie - aus mehreren Gründen.

Von Stefan Fischer

Seit 21 Jahren macht der Trescher Verlag Reiseführer. "Noch nie haben wir einen so positiven Trend gespürt wie dieses Jahr", sagt Geschäftsführer Detlev von Oppeln. Der Umsatzzuwachs des Verlags liege bei 15 Prozent. Dieser Trend zeigt sich in der ganzen Branche.

Media Control vermeldet, dass die Verlage in Deutschland in den ersten sieben Monaten des Jahres neun Prozent mehr Umsatz mit Reiseführern gemacht haben als im gleichen Zeitraum 2012 - und so viel wie noch nie seit 2002, als die Marktforscher aus Baden-Baden mit dieser Erhebung begonnen haben. "Dabei hat die Branche schon 2012 ihren Umsatz um sieben Prozent gesteigert, und da kommen jetzt also noch einmal neun Prozent drauf", sagt Uwe Zachmann, der Geschäftsführer von MairDumont. "Das ist ein extrem starker Markt, erst recht im internationalen Vergleich." Diesen Vergleich hat Zachmann unmittelbar, MairDumont ist seit drei Jahren auch in England präsent. In Deutschland ist der Verlag Marktführer mit einem Anteil von mehr als 50 Prozent, zu ihm gehören die Marken Marco Polo, Baedecker, Lonely Planet, Stefan Loose sowie die verschiedenen Dumont-Reihen.

Absolute Zahlen nennt Media Control nicht. Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels schätzt den Umsatz mit Reiseliteratur auf aktuell rund 600 Millionen Euro im Jahr, etwa die Hälfte davon entfalle auf Reiseführer. Verlage geben niedrigere Zahlen für den Gesamtmarkt an.

Gründe für die Zuwächse gibt es zwei: Die Verlage haben in letzter Zeit Preiserhöhungen durchsetzen können - aber auch den Absatz gesteigert. "Wir sind ein Sekundärmarkt zum Reisemarkt", sagt Gerhard Denndorf, Geschäftsführer bei Travel House Media (Polyglott, Merian). Und die Deutschen reisen zur Zeit wieder besonders viel. Das hänge sicherlich mit der gesamtwirtschaftlichen Situation und dem niedrigen Zinsniveau zusammen, so Denndorf - und bestätigt damit die Aussagen der meisten Mitbewerber. "Zudem informieren sich die Deutschen immer gründlicher über ihre Urlaubsziele", sagt Denndorf. Weil sie zunehmend selbständiger reisen, führt das zu einer Verschiebung innerhalb des Reiseführermarkts, die der Travel-House-Geschäftsführer ebenso beobachtet wie Karsten Luzay, der Programm- und Redaktionsleiter im Michael Müller Verlag: Der Anteil der Individualreiseführer wird größer.

"Das ist der Wachstumsmotor Nummer eins", so Luzay. "Die Reiseführer-Verlage profitieren außerdem vom Trend zum Kurzurlaub", sagt Michael Iwanowski, der Gründer von Iwanowski's Reisebuchverlag. Wer heute drei oder vier Mal im Jahr wegfahre, kaufe tendenziell mehrere Reiseführer als früher derjenige, der einen vierwöchigen Urlaub am Stück gemacht hat.

Erstaunlich ist auf den ersten Blick, dass die Digitalisierung die Buchabsätze nicht beeinträchtigt. Die Reisebuchverlage bieten zwar E-Books und Apps an, MairDumont experimentiert auch mit Video-on-demand: Über die Plattform Maxdome kann man sich Reisefilme ansehen. Aber in diesem Markt fällt die digitale Revolution offenbar kleiner aus. "Wir haben unglaublich viel in die Entwicklung von Apps investiert", sagt Karsten Luzay von Michael Müller, "wir setzen auf eine Zukunft, von der wir glauben, dass sie irgendwann losgeht." Noch sei der Online-Umsatz aber verschwindend gering. "Wir haben keine Chance, eine Reiseführer-App zu einem Preis zu verkaufen, der in Richtung Buchpreis geht", so Luzay.

Uwe Zachmann von MairDumont bestätigt diese Einschätzung. Obschon sein Verlag zehn bis 15 Prozent des Umsatzes im digitalen Bereich macht, sei es fraglich, ob man mit Apps einmal in einen finanziell relevanten Bereich komme. Anders als in anderen Bereichen des Buch- und Medienmarkts überwiegen hier offenbar auch die Nachteile der digitalen Produkte: "Die Leute erkennen die Grenzen neuer Medien", sagt Michael Iwanowski. Mit einem Buch sei man nicht abhängig von Netzen und der Stromversorgung, es fallen keine Roaminggebühren an, Bücher seien außerdem praktischer in der Handhabung. Selbst der Kauf der Reiseführer ist offline dominiert: Zwei Drittel werden über den stationären Buchhandel vertrieben.

Der meistverkaufte Titel in den zurückliegenden Monaten ist Petra Rossbachs Mallorca-Führer aus der Marco-Polo-Reihe des MairDumont Verlags. Er ist seit mehr als 20 Jahren auf dem Markt und wird spätestens alle neun Monate aktualisiert. Konstant werden "rund 150.000 Exemplare pro Jahr" verkauft, sagt Geschäftsführer Uwe Zachmann. Marco Polo ist auch mit Abstand die umsatzstärkste Reihe, auf dem zweiten Platz liegt die des Michael Müller Verlags, ganz knapp vor Baedeker.