Reisekolumne "Mitten in ..."Als das Baby-Schwein vom Weg abkommt ...

... dauert es Jahre, bis die Münchner U-Bahn zum Happy-End verhelfen kann. In Barcelonas Kneipen dagegen ändern sich die Dinge schnell - ein bisschen.

Mitten in ... München

Plötzlich war es weg, das Baby-Schwein. Für die großen Menschen war das nicht weiter tragisch, manchmal geht im Leben eben etwas verloren. Aber für den kleinen Menschen sah die Sache völlig anders aus: In seinem Leben gab es nur ein Baby-Schwein, so ein Lieblingskuscheltier lässt sich nicht einfach ersetzen. Da kann nicht mal die Oma trösten, die dem Bub erzählt, dass das Schwein unterwegs wohl neue Freunde gefunden hat. Zwei Jahre später, das Tier weiter unvergessen, sieht die Mutter auf Facebook ein Foto der Münchner Verkehrsgesellschaft mit der Frage "Wer vermisst ein Kuscheltier?". Auf dem Bild: ein Regal im Fundbüro voller Bären, Hasen, Hunden, Eulen. Dazwischen sitzt das Baby-Schwein, es grinst. Ob es am Ende wirklich das verlorene Schwein war? Völlig egal: Die Freude nach dem Kindergarten ist riesig und die Sau wieder im Stall.

Julia Rothhaas

SZ vom 16. Februar 2018

Bild: Marc Herold 21. Januar 2018, 15:272018-01-21 15:27:05 © SZ/ihe