Mitten in AbsurdistanBaku macht mal kurz das Licht aus

In der Hauptstadt von Aserbaidschan ist Stromsparen kein Thema - mit einer kleinen Ausnahme. Und in Moskau schießt die Inquisition im Einkaufszentrum.

Baku

Mitten in ... Baku

Baku leuchtet, immer nach Sonnenuntergang. Hinter der Altstadt schlagen riesige Flammen in den Himmel: eine Lichtinstallation auf den "Flame Towers", 10 000 Hochleistungs-LEDs. Das Feuer könnte einen erschrecken - wäre in Baku nicht an jeder Ecke eine Lichtinstallation. Stromsparen? Im Ölförderland Aserbaidschan kein Thema. Vor Kurzem war "Earth Hour", an vielen Orten der Welt wurden die Lichter gelöscht, um auf den Klimawandel und die Endlichkeit der Ressourcen hinzuweisen, weshalb der Hoteldirektor schrieb: Baku werde an diesem Abend nicht leuchten, nicht zwischen halb neun und halb zehn. Eine Stunde Licht aus, den Rest des Jahres Bling-Bling: klingt logisch. Aber dem Direktor war es ein Anliegen. Er hat seinen Hinweis (Endlichkeit der Ressourcen, pff), auf Papier ausgedruckt. Einzeln, für alle 248 Zimmer.

Claudio Catuogno

SZ vom 31. März 2017

Bild: Rene Vigneron/dpa 31. März 2017, 10:432017-03-31 10:43:12 © SZ/ihe