Badegäste Türkei muslimisch
SZ-Korrespondenten berichten Kurioses aus aller Welt.

In den Kreationen chinesischer Köche liegt Poesie - ein Gemüse banal "Rettich" zu nennen, käme für sie nie in Frage. Handys in Dubai mögen zwar mit Diamanten besetzt sein, aber eine Kamera kommt nicht in Frage. Aus Rücksicht auf den Kunden. SZ-Korrespondenten berichten Kurioses aus aller Welt.

Mitten in ... Milli Park

Wer dem lauten und arg touristischen Ort Kusadasi an der türkischen Westküste entkommen will, kann sich von dort aus 30 Kilometer südwärts bewegen, in ein Naturschutzgebiet namens Milli Park. Die Fahrt mit dem Sammeltaxi kostet sieben Türkische Lira, und an den Stränden des Parks gibt es weder Disco-Lautsprecher noch Mietsonnenschirme. Es ist ein beliebtes Ausflugsziel für türkische Familien aus dem Hinterland, ob aus Söke oder Aydin. Großfamilien sitzen beieinander, die Oma in der Mitte und jede Menge Essen im Gepäck. Manche Frauen und Mädchen tragen einen Ganzkörper-Badeanzug, der auch den Kopf einhüllt, andere offenes Haar und wenig Stoff. Das Bad genießen alle zugleich, Buben, Mädchen, Frauen, Männer. Egal, ob Burkini oder Bikini: Seine Mitschwimmer empfindet hier offenbar niemand als Zumutung.

Patrick Illinger, SZ vom 14./15. September 2013

Bild: AFP

6. September 2013, 16:42 2013-09-06 16:42:23  © Süddeutsche Zeitung /cag

zur Startseite