Geologie Felsen Erosion Verwitterung Arches Nationalpark
Von Daniela Dau

Verwitterungsprozesse haben auf der ganze Welt bizarre Gesteinsformationen geschaffen, die scheinbar kurz vor dem Kippen stehen - und doch schon seit Jahrtausenden halten.

Mitten im Arches-Nationalpark in Utah scheint der Balanced Rock den Gesetzen der Schwerkraft zu trotzen. Seine Form verdankt er Wind, Wasser und Wetter: Der Navajo-Sandstein des Sockels erodiert schneller als der darüber thronende Koloss aus Siltsein, eine Art verfestigter Schlamm. Der erste, wackelige Eindruck täuscht: Geht man ein Stück um den "Balanced Rock" herum, so sieht man, dass sein Schwerpunkt einigermaßen stabil auf dem Sockel ruht. Doch auch die Tage dieses Felsmonuments sind angezählt. Irgendwann werden die Elemente ihre Arbeit vollendet haben.

Bild: Arches Nationalpark

6. Februar 2012, 13:39 2012-02-06 13:39:08  © Süddeutsche.de/kaeb/lala

zur Startseite