Entdeckung der Terrakotta-Armee in ChinaKrieger des grausamen Kaisers

Vor 40 Jahre fanden Bauern die Soldaten der Terrakotta-Armee - eine archäologische Sensation: Der erste Kaiser von China, der dort noch heute verhasst ist, ließ eine Streitmacht für sein Mausoleum fertigen.

Von Katja Schnitzler

Vor 40 Jahre fanden Bauern die Soldaten der Terrakotta-Armee - eine archäologische Sensation: Der erste Kaiser von China, der dort noch heute verhasst ist, ließ eine Streitmacht für sein Mausoleum fertigen.

Am 29. März 1974 entdeckten Bauern knapp 40 Kilometer nordöstlich von Xi'an einen Schatz. Eigentlich waren sie in der Provinz Shaanxi in Zentralchina auf der Suche nach Wasser, sie wollten einen Brunnen ausheben. Doch in einigen Metern Tiefe stießen sie auf einen tönernen Körper. Es war ein Soldat der Tausende Mann starken Terrakotta-Armee, die den ersten Kaiser von China, Qin Shihuangdi, bewacht. Und das seit 2200 Jahren.

Bild: Reuters 29. März 2014, 11:142014-03-29 11:14:29 © SZ.de/reek