Türkei: Skandal vor Parlamentswahl Sex, Politik und Videos

Ein Wahlkampf, so schmutzig wie nie zuvor: Kurz vor den Parlamentswahlen veröffentlicht eine mysteriöse Website prekäre Details aus dem Privatleben türkischer Oppositionspolitiker. Die vermuten die Regierung dahinter.

Von Kai Strittmatter, Istanbul

Die Türken sind schmutzige Wahlkämpfe gewohnt, aber der diesjährige setzt neue Rekorde. Sex, Politik und Videos, diese Mischung beherrscht die Agenda. Es sind noch drei Wochen bis zu den Parlamentswahlen am 12. Juni, und am Samstag allein waren sechs weitere Rücktritte von Oppositionspolitikern zu vermelden. Das macht nun insgesamt zehn Politiker, die innerhalb von zwei Wochen über ihre Liebschaften stolperten.

Anhänger der rechtsnationalen Oppositionspartei MHP: Hinter den Videos vermutet MHP-Vize Semih Yalcin "dunke ausländische Kräfte". Viele seiner Parteikollegen verdächtigen jedoch die Regierung.

(Foto: AFP)

Affären, deren intimste Momente allesamt auf Videos festgehalten sind, die von einer mysteriösen Webseite der Reihe nach veröffentlicht werden. Einen "politischen Tsunami" vermeldete die Zeitung Hürriyet am Sonntag, Habertürk titelte: "Sechs Wölfe mit einem Video." Warum Wölfe? Weil die Gestrauchelten allesamt der ultranationalistischen MHP angehören, deren Parteijugend die berüchtigten Grauen Wölfe sind. Was die Affäre besonders pikant macht: Sie könnte die Wahl entscheiden, da die MHP derzeit nur knapp über der Zehn-Prozent-Hürde liegt.

Der Skandal hält die Türken aus mehreren Gründen im Bann. Die mit versteckten Kameras aufgenommenen Videos stammen zum Teil aus den privaten Schlafzimmern der Politiker. Es trifft allesamt Funktionäre einer einzigen Partei, der MHP. Und genau aus diesem Grunde sind sich die Beobachter einig: Es ist ein Komplott mit dem Ziel, die Politik zu manipulieren, die nach den Wahlen mit der Arbeit an einer neuen Verfassung vor einer historischen Weichenstellung steht. Allerdings herrscht Uneinigkeit, wer hinter dem Komplott steckt.

Klar ist: Hier explodierte eine "schmutzigen Bombe" - so die Zeitung Vatan - die das Ziel hat, die MHP aus dem Parlament zu kippen. Die Partei der Nationalen Bewegung, 1969 gegründet von dem ehemaligen Putschoberst Alparslan Türkes, ist die kleinere der zwei Oppositionsparteien im Parlament. Bei den letzten Wahlen erhielt sie etwas mehr als 14 Prozent. Ähnlich wie die größere Oppositionspartei, die Republikanische Volkspartei CHP, tat sich die MHP in den letzten Jahren weniger durch gestalterische Impulse hervor als vielmehr durch die Blockade vieler Initiativen der regierenden AKP von Premier Tayyip Erdogan. Die MHP vertritt offen rechtsextreme Positionen und agitiert regelmäßig gegen türkische Christen und Kurden oder gegen "dunkle ausländische Kräfte", die MHP-Vize Semih Yalcin auch diesmal im Verein mit der Regierung hinter den Videos am Werke sieht.