Sparpläne Air Berlin soll halbiert werden

Air Berlin schrumpft auf die Hälfte.

(Foto: Krisztian Bocsi/Bloomberg)
  • Massive Einsparungen bei Personal und Maschinen sollen die angeschlagene Airline Air Berlin retten.
  • Hauptaktionär Etihad Airways verhandelt mit dem Touristikkonzern Tui und mit der Lufthansa.
  • Air Berlin leidet unter dem harten Wettbewerb im Luftverkehr, aber auch unter der verspäteten Fertigstellung des Berliner Flughafens.
Von Jens Flottau, Frankfurt

Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft Air Berlin wird kräftig schrumpfen - und am Ende wahrscheinlich nur noch halb so viele Flugzeuge betreiben wie heute. Auch die Zahl der Arbeitsplätze in der Verwaltung soll halbiert werden, nach Informationen der Süddeutschen Zeitung wird sich das Unternehmen in den nächsten Monaten deshalb voraussichtlich von circa 1000 seiner insgesamt 8600 Mitarbeiter trennen.

Um die angeschlagene Airline zu retten, verhandelt Air-Berlin-Hauptaktionär Etihad Airways derzeit mit dem Touristikkonzern Tui darüber, Teile von Air Berlin mit Tuifly zusammenzulegen und in einer eigenen Ferienfluggesellschaft fortzuführen. Vor einigen Wochen war bereits durchgesickert, dass Etihad mit der Lufthansa über ein breit angelegtes Geschäft verhandelt: Air Berlin will rund 40 Jets an Eurowings vermieten, den Billigableger der Lufthansa, und sich auf die Standorte Berlin und Düsseldorf konzentrieren.

Lufthansa fliegt bald mit Air Berlin

Die Fluggesellschaft will ab dem Winter ein Drittel der Flüge der kriselnden Air Berlin übernehmen - und die Airline damit vorläufig retten. Von Jens Flottau mehr ...

Enden die Verhandlungen mit Tui und Lufthansa erfolgreich, würde Air Berlin künftig nur noch etwa 70 Maschinen, also etwa halb so viele Flugzeuge in Eigenregie betreiben wie derzeit. Das beträfe auch die Besatzungen, also Piloten und Bordpersonal. Etihad ist mit 29,2 Prozent an Air Berlin beteiligt. Die Fluggesellschaft aus Abu Dhabi hat in den vergangenen Jahren weit mehr als eine Milliarde Euro in das defizitäre deutsche Unternehmen gesteckt.

In Branchenkreisen heißt es, die Einigung mit Lufthansa könne schon in dieser Woche verkündet werden. Andere Quellen sprechen davon, sie werde womöglich erst in einigen Wochen offiziell bekannt gegeben. Diesen Angaben zufolge wackelt der geplante Starttermin zu Beginn des Winterflugplans, weil Eurowings sich nicht ausreichend auf die massive Expansion habe vorbereiten können. Die beteiligten Unternehmen äußern sich nicht. Der Lufthansa-Aufsichtsrat tagt turnusgemäß am kommenden Mittwoch. Das Gremium müsste die Vereinbarung nicht formal genehmigen, soll aber darüber informiert werden.

Zusätzlich zu den 40 Maschinen, die an die Lufthansa gehen, will Air Berlin weitere Maschinen abgeben. So gilt es als wahrscheinlich, dass sich Air Berlin von seiner österreichischen Tochter FlyNiki trennt. FlyNiki mit seinen 17 Maschinen könnte gemeinsam mit den 14 Jets, die Tuifly für Air Berlin betreibt, in eine gemeinsame Gesellschaft mit Tuifly eingebracht werden, wie die SZ erfuhr. In einem Brief an seine Mitarbeiter hatte Tuifly zuvor mitgeteilt, dass das Unternehmen bereit sein müsse, seine wirtschaftlichen Interessen zu wahren, sollte sich die Lage bei Air Berlin weiter verschlechtern.

Air Berlin hat seit dem Börsengang im Jahr 2006 nur ein einziges Mal einen Gewinn gemacht. In den vergangenen drei Jahren hat das Unternehmen Verluste von insgesamt knapp 1,2 Milliarden Euro angehäuft. Das Unternehmen leidet unter dem harten Wettbewerb im Luftverkehr, aber auch unter der verspäteten Fertigstellung des Berliner Flughafens. In Air-Berlin-Kreisen wird argumentiert, gelängen die beiden Vereinbarungen mit Tui und Eurowings, wäre das Unternehmen gerettet. Luftfahrtexperten bezweifeln dies.

Urahn aller Verkehrsflugzeuge hebt wieder ab

Die Junkers F13 war der erste ganz aus Metall gebaute Passagierflieger. Jetzt kreist ein aufwändiger Nachbau durch die Lüfte - den aber nur gefühlvolle Piloten fliegen dürfen. Von Andreas Spaeth mehr...