Rheinland-Pfalz Klöckner stellt Kompetenzteam vor

SPD und Grüne in Mainz hatten gelästert: Die CDU habe keine eindrucksvollen Ministerkandidaten. Diesen Vorwurf will Spitzenkandidatin Julia Klöckner nicht auf sich sitzenlassen.

Von Susanne Höll, Mainz

Vier Wochen vor der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz hat die CDU-Spitzenkandidatin Julia Klöckner Kandidaten für eine Kabinettsriege vorgestellt. Klöckner präsentierte ein Kompetenzteam aus vier Frauen und zehn Männern, die aus der Landtagsfraktion, Kommunen und auch der Bundespolitik stammen. Nur ein einziges ist fest gesetzt für einen Posten: Der Oberbürgermeister von Pirmasens, Bernhard Matheis, soll im Falle eines CDU-Erfolgs Leiter der Staatskanzlei werden. Ob und wer ansonsten einen Ministerposten erhält, wird auch vom Koalitionspartner abhängen, den Klöckner auch nach einem Sieg benötigen würde.

Als sicher gilt, dass Vize-Fraktionschef Christian Baldauf in ein Klöckner-Kabinett einziehen würde. Im Team findet sich auch die Bundestagsabgeordnete Michael Fuchs sowie Eberhard Gienger, ehemaliger Turner, und Patrick Schnieder, der zugleich Landesgeneralsekretär ist. Klöckner holte auch die parteilose Journalistin Düzen Tekkal in ihre Mannschaft. Sie ist im Wahlkampf für Fragen der Integration und Frauenpolitik zuständig. Die beiden Themen gehörten für sie zusammen, sagte Klöckner. Auch Philipp zu Guttenberg, der Bruder von Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg, ist Teil der Mannschaft. Er ist zuständig für die Themen Umwelt und Forsten.

Klöckner sagte, alle Mitglieder ihres Teams seien Fachleute und in ihren Themen "sattelfest". Damit trat sie Kritik der regierenden Koalition aus SPD und Grünen entgegen, die CDU in Rheinland-Pfalz habe keine eindrucksvollen Ministerkandidaten.