Pressekonferenz vor dem Mauerfall Schabowskis Notizzettel aufgetaucht

Historisches Gekrakel: Günter Schabowskis Notizen vom 9. November 1989

(Foto: dpa)

Mit ein paar zögerlichen Worten löste Günter Schabowski am 9. November 1989 den Mauerfall aus. Nun sind seine Notizen für die Pressekonferenz in Ost-Berlin aufgetaucht. Die Antwort auf eine entscheidende Frage war darin nicht vermerkt.

Günter Schabowski scheint geahnt zu haben, was wichtig werden würde an diesem Tag. Ein roter Pfeil markiert die Zeile "Verlesen Text Reiseregelung" in seinen Notizen. Links daneben ein einzelnes Wort in Großbuchstaben, unterstrichen und mit schwarzem Kugelschreiber mehrmals nachgefahren: "Zeit!" Eine schöne Pointe, dass Schabowski sich dann ausgerechnet in dieser Frage, der nach der Zeit nämlich, irrte - und damit Zeitgeschichte schrieb.

Am 9. November 1989 verkündete Günter Schabowski, damals Mitglied des Politbüros des Zentralkomitees der SED, auf einer Pressekonferenz in Ost-Berlin, dass DDR-Bürger künftig in den Westen ausreisen dürfen. Auf die Nachfrage, ab wann diese Regelung gelte, geriet Schabowski ins Stottern. Er blätterte in seinen Unterlagen, die ihm sichtlich nicht weiterhalfen, und brachte dann die längst legendären Worte hervor: "Das trifft . . . nach meiner Kenntnis . . . ist das sofort, unverzüglich."

Dass diese Neuerung von der SED-Führung erst für den folgenden Tag vorgesehen war, hatte er nicht auf dem Zettel. Dass noch in derselben Nacht Tausende Ostdeutsche die Grenzübergangsstellen "stürmen" würden, auch nicht.

Das Schriftstück, das Schabowski an diesem Tag im Stich ließ und damit den Anfang vom Ende der DDR einleitete, war mehr als 20 Jahre verschollen. Es gab eine Kopie, doch das Original fehlte. Nun ist das gelbliche, linierte Blättchen wiederaufgetaucht. Schabowski hatte es 1991 einem Bekannten anvertraut. Dieser verkaufte den Zettel jetzt für 25 000 Euro an das Bonner Haus der Geschichte. Das Blatt Papier sei eine "Gelenkstelle der Weltgeschichte", sagte Hans Walter Hütter, Präsident der Stiftung Haus der Geschichte in Bonn.

Dort kann der Zettel nun besichtigt und, etwas Geduld vorausgesetzt, entziffert werden. "Frage - Antwort" liest man dann zum Beispiel - ein kommunikatives Prinzip, das auf Pressekonferenzen des SED-Zentralkomitees offenbar so ungewöhnlich war, dass es eigens vermerkt werden musste.

Das unterstrichene, gefettete und in Großbuchstaben geschriebene Wort "Zeit" hatte übrigens nichts mit Schabowskis Vorahnung zu tun. Er wollte sich zur Eile mahnen, damit seine Aussagen es noch in die Abendnachrichten schafften. Das ist ihm gelungen.