Politik kompakt Kaczynski zweifelt an Echheit der Leiche seines Bruders

Der Zwillingsbruder des im April verunglückten polnischen Präsidenten ist sich sicher: Die Leiche von Lech Kaczynski wurde nach dem Flugzeugabsturz ausgetauscht.

Der Zwillingsbruder des im April bei einem Flugzeugabsturz tödlich verunglückten polnischen Staatschefs Lech Kaczynski bezweifelt, dass es sich bei dem in der Krakauer Wawel-Kathedrale beigesetzten Leichnam tatsächlich um seinen Bruder handelt.

Er habe seinen toten Bruder Stunden nach dem Absturz auf dem Flughafen im russischen Smolensk erkannt, sagte Jaroslaw Kaczynski am Montag. Aber der Leichnam in dem von Russland nach Polen überführten Sarg habe nicht seinem Bruder geglichen. Ihm sei bloß gesagt worden, dass er es sei.

Der frühere Regierungs- und jetzige konservative Oppositionschef fügte hinzu, eine Entscheidung über eine Exhumierung habe er noch nicht getroffen. Bei dem Absturz der polnischen Präsidentenmaschine am 10. April waren Lech Kaczynski, seine Frau sowie alle 94 anderen Insassen des Flugzeugs ums Leben gekommen.

Jaroslaw Kaczynski hatte in den vergangenen Monaten der liberalen polnischen Regierung die "politische und moralische Verantwortung" für das Flugzeugunglück gegeben.

(AFP)

Verteidigungsminister Guttenberg will weniger Zivilpersonal abbauen als empfohlen, für Baden-Württembergs Ministerpräsident Mappus sind kürzere Reaktorlaufzeiten denkbar und in Bagdad nimmt das Gezerre um die Regierung kein Ende: Lesen Sie auf den folgenden Seiten weitere Kurzmeldungen.