Pegida-Aktivistin Facebook sperrt Tatjana Festerlings Seite

Wird auf ihrer Facebook-Seite gerne ausfallend: Tatjana Festerling.

(Foto: AFP)

"Asylbegehrende Bereicherer", "Luxus-Asylforderer", "Fratzenparade": Die verbalen Ausfälle von Pegida-Aktivistin Festerling gehen nun sogar Facebook zu weit.

Tatjana Festerling, die bei der OB-Wahl in Dresden für die ausländerfeindliche Pegida-Bewegung antrat, ist auf Facebook offenbar für eine Woche gesperrt worden. Die Facebook-Gruppe "Solidarität für Tatjana Festerling" postete auf ihrer Seite: "Zur Info: Tatjana Festerling ist aufgrund von kritischen Beiträgen auf Facebook gesperrt, daher kann sie sieben Tage lang nichts posten, kommentieren oder liken."

Festerlings Seite ist aber nach wie vor online, die bis zur Sperrung veröffentlichten Beiträge sind von jedem einsehbar. Die Pinnwand der Pegida-Aktivistin ist gespickt mit Hetze gegen Asylbewerber und mit Geschmacklosigkeiten. Flüchtlinge nennt sie gerne und häufig "asylbegehrende Bereicherer" oder "Luxus-Asylforderer". Die Flüchtlinge, die im französischen Calais unter lebensgefährlichen Umständen täglich versuchen, durch den Euro-Tunnel nach Großbritannien zu gelangen, bezeichnet sie als "Horden".

Pegida und das Symbol der Hitler-Attentäter

Die Flagge mit schwarz-goldenem Kreuz auf rotem Grund wird auf rechtspopulistischen Demos geschwenkt. Entworfen hat sie ein NS-Widerstandskämpfer. Dessen Nachfahren wehren sich jetzt. mehr ...

In einem Beitrag regt sie an, Asylbewerber "doch als Findefachkräfte" einzusetzen, um zum Beispiel nach "dem Nibelungenschatz oder Maddy" zu suchen. Gemeint ist Madeleine McCann - genannt Maddy. Das kleine Mädchen verschwand 2007 beim Familienurlaub aus einer Ferienanlage in Portugal. Seither fehlt von ihr jede Spur.

Auch gegen Medienmacher und Prominente teilt Festerling aus. Als die Huffington Post die Aktion "Willkommen, liebe Flüchtlinge" mit Stimmen von Prominenten und Bürgern startet, schreibt Festerling dazu auf Facebook: "Fratzenparade der 200 dämlichsten, dafür eitelsten Dummdödel der deutschen Unterhaltungsindustrie. Noch mal schnell fürs angeblich 'Gute' die eigene Visage in die Kamera gehalten." Andreas Petzold, Herausgeber des Stern, ist für sie nur "Hetzi-Petzi", das Magazin ein "vor sich hin krepierendes, schon nach Moder stinkendes Hetzblatt".

Normalerweise können Rechtsradikale ihr Gedankengut recht unbehelligt auf Facebook verbreiten. Sehr viel mehr stören sich die Administratoren des sozialen Netzwerk zum Beispiel an stillenden Frauen oder Nippeln ganz allgemein. Umso positiver war die Resonanz im Netz, dass Facebook nun doch einmal bei Ausländerhetze einschreitet - zumindest für sieben Tage.