Nordkoreas Atomtest Warum ist der Test trotzdem gefährlich?

Und doch ist der Test hochgefährlich. Er zeigt, dass der junge Kim bereit ist, auf volles Risiko zu spielen. Nach den beiden Raketentests im April und Dezember ist es innerhalb nicht einmal eines Jahres schon der dritte eklatante Verstoß gegen ausdrückliche Verbote der Vereinten Nationen und eine Missachtung der Mahnungen seiner Schutzmacht China. Die eigentliche Gefahr aber ist, dass Kim sich verzockt und seine Provokationen aus dem Ruder laufen. Nicht mit einem Atomtest, sondern an der Grenze zu Südkorea. Dort könnte ein Konflikt schnell außer Kontrolle geraten.

Nordkorea beliefert Syrien und Iran

Doch das Atomprogramm hat noch eine dunklere Seite: die Proliferation. Nordkorea ist ein Rüstungsexporteur. Das devisenklamme Land versorgt mit Gusto Regimes wie die in Syrien oder Iran. Es gibt Spekulationen, dass Nordkorea bei diesem Atomtest mit Iran zusammengearbeitet hat und nukleares Wissen austauscht. Was würde einen Spieler wie den Diktator in Pjöngjang daran hindern, Iran oder anderen seine Kenntnisse und vielleicht sogar Material zu verkaufen?

In Wahrheit gibt es auf diese Frage bisher keine befriedigende Antwort. Die Einzigen, die mit Aussicht auf Erfolg eine suchen könnten, sind die Chinesen. 90 Prozent der nordkoreanischen Öleinfuhren laufen über China. Peking hätte Einfluss auf Kim - wenn es denn wollte. Bisher wollte es nicht. Internationalen Sanktionen hatte China zwar zugestimmt, die Versorgung Nordkoreas aber stillschweigend gesichert und die Waffengeschäfte geduldet. Peking missbilligt zwar das Bombenprogramm, Unruhen oder gar einen Kollaps des Regimes aufgrund wirtschaftlicher Not will es aber noch weniger.

Chinas Kalkül scheint sich in jüngster Zeit indes zu verschieben. Ein Pekinger Regierungsblatt sprach von einem "hohen Preis", den Nordkorea im Falle eines Atomtests zu zahlen habe. Man weiß nicht, wie sehr das Regime in Pjöngjang tatsächlich auf Druck aus Peking reagieren würde. Doch es ist an der Zeit, es auszuprobieren. Die Chinesen müssen Verantwortung übernehmen für ihren unverantwortlichen Nachbarn. Und sie müssen es jetzt tun.