Nach Entscheidung des Obersten US-Gerichts Gericht in Kalifornien hebt Verbot von Homo-Ehen auf

Neuer Sieg für die Befürworter der Homo-Ehe in den USA: Ein Bundesberufungsgericht hat das Verbot der Eheschließung gleichgeschlechtlicher Paare in Kalifornien am Freitag mit sofortiger Wirkung aufgehoben. Die ersten Paare ließen sich noch am selben Tag trauen.

Nach der Entscheidung des Obersten US-Gerichts in Washington hat ein kalifornisches Gericht das Verbot von gleichgeschlechtlichen Ehen im Westküstenstaat aufgehoben. Dies berichtete die Zeitung Los Angeles Timesam Freitag auf ihrer Internetseite.

In der Frage der Zulässigkeit von Homo-Ehen hatte der Supreme Court in Washington den Fall zurückverwiesen. Damit gilt die Entscheidung einer niedrigeren Instanz weiter. Das Gericht hatte einen Volksentscheid in Kalifornien, mit dem Homo-Ehen vor gut vier Jahren verboten worden waren, als unrechtmäßig bezeichnet.

Kurz nach der Entscheidung gaben sich die ersten Paare das Ja-Wort. In San Francisco wurden Kris Perry und Sandy Stier getraut. Sie hatten gegen das Verbot geklagt. Stier sagte der Los Angeles Times zufolge: "Zuerst gingen wir zur Arbeit und dann haben wir geheiratet." Sie erklärte: "Heute war ein fantastischer Tag."

Kaliforniens Gouverneur Jerry Brown hatte nach der Entscheidung den Verwaltungsbeamten mitgeteilt, dass sie sofort mit den Eheschließungen für gleichgeschlechtlicher Paare beginnen könnten.

Unterstützer der sogenannten Proposition 8, die gegen die Homo-Ehe ist, reagierten wütend, weil der Berufungsgericht so schnell entschieden habe. Ein Gerichtssprecher hatte am Mittwoch erklärt, dass es normalerweise mindestens 25 Tage dauern wird, bevor das Gericht handelt.

In Sachen Homo-Ehe hat Kalifornien eine Achterbahnfahrt hinter sich. 2004 gab der Bürgermeister von San Francisco Schwulen und Lesben grünes Licht zu heiraten. Mehr als 4000 Paare ließen sich trauen. Dann verhängte ein Richter einen sofortigen Stopp gegen die Regelung. Im Mai 2008 stimmten die obersten Richter des Staates der Homo-Ehe zu, Kalifornien war damals der zweite US-Staat nach Massachusetts, in dem das zugelassen wurde. Bis November 2008 wurden 18.000 Ehen geschlossen, dann stellten sich Kaliforniens Wähler mit 52 Prozent der Stimmen dagegen. Seitdem ging der Streit durch die Instanzen.