Militäreinsatz Kampf gegen IS: Bundeswehr schickt auch ein Kriegsschiff

Auch zur See will die Bundeswehr Frankreich im Kampf gegen den IS unterstützen (im Bild die Fregatte Niedersachsen der Deutschen Marine)

(Foto: dpa)

Nach dem Treffen von Merkel und Hollande verspricht Deutschland dem Partner Frankreich nun konkrete Militärhilfe - aus dem Wasser und aus der Luft.

Deutschland will Frankreich im Kampf gegen den IS nicht nur aus der Luft unterstützen, sondern offenbar auch zur See. Die Bundeswehr werde ein Kriegsschiff entsenden, zudem mindestens ein Tankflugzeug und Gerät für die Satellitenaufklärung, meldet die Nachrichtenagentur dpa.

Aus den Reihen der CDU war zuvor bereits der Einsatz von Tornado-Flugzeugen bekannt geworden. "Wir werden nicht nur die Ausbildungsmission im Nordirak stärken, sondern in Syrien unter anderem mit Aufklärungstornados unser Engagement im Kampf gegen den IS-Terror vorantreiben", erklärte der Obmann der CDU/CSU-Fraktion, Henning Otte, in Berlin. "Der islamistische Terror ist eine Gefahr für Deutschland und den gesamten Weltfrieden."

Frankreich hatte die europäischen Partner nach der Anschlagsserie in Paris um Beistand gebeten, um die französische Armee in ihren Militäreinsätzen im Nahen Osten und Afrika zu entlasten. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen kündigte daraufhin eine Ausweitung der Bundeswehr-Einsätze in Mali und im Nordirak an. Angela Merkel hatte am Mittwochabend bei einem Treffen mit Staatschef François Hollande in Paris versprochen, Deutschland werde "sehr schnell" auf französische Anfragen reagieren.

"Sehr schnell" werde Deutschland auf die französische Anfrage reagieren, versprach Angela Merkel François Hollande.

(Foto: Getty Images)

Ein Teil der aus 85 Flugzeugen bestehenden deutschen Tornado-Flotte sind sogenannte Recce-Tornados. Ihr Name basiert auf dem englischen Wort "reconnaissance" - zu deutsch "Aufklärung" oder "Erkundung". Sie sind mit optischen Kameras und einem Infrarotscanner ausgestattet.

Kampf gegen IS: Wie bewerten Sie den geplanten Bundeswehreinsatz?

Deutschland will Aufklärungsjets nach Syrien schicken und bis zu 650 Soldaten zur Friedenssicherung nach Mali. Zudem soll die Zahl der Bundeswehr-Ausbilder für die kurdischen Peschmerga im Nordirak erhöht werden. Unterstützen Sie die Pläne der Bundesregierung? mehr ... Ihr Forum

In Berlin berät die Koalition derzeit intensiv über einen weiteren militärischen Beitrag Deutschlands im Kampf gegen die Dschihadisten. Im Gespräch ist nach Angaben aus Sicherheitskreisen auch die Entsendung deutscher Tankflugzeuge und einer Fregatte. Darüber sei aber noch keine Entscheidung gefallen. Das Verteidigungsministerium wollte diese Aussagen zunächst nicht kommentieren.