Krieg in der Ukraine MH 17 wurde vom Boden aus abgeschossen

Ein Wrackteil der Boeing 777 mit der Flugnummer MH 17 im Osten der Ukraine.

(Foto: dpa)
  • Der Abschuss der Boeing 777 mit der Flugnummer MH 17 über der Ostukraine kann nicht aus der Luft, sondern muss vom Boden aus verursacht worden sein.
  • Das sagt der russische Ingenieur Wladimir Babak im Interview mit WDR, Süddeutscher Zeitung und NDR.
  • Die vom russischen Generalstab lancierte Verdächtigung, ein ukrainisches Kampfflugzeug könnte mit dem Abschuss der Boeing zu tun haben, scheint damit endgültig widerlegt zu sein.
  • Westliche Geheimdienste gehen davon aus, dass prorussische Separatisten die Maschine unabsichtlich abgeschossen haben.
Von Hans Leyendecker und Demian von Osten

Der Abschuss der malaysischen Maschine mit der Flugnummer MH 17 über der Ostukraine am 17. Juli 2014 kann nicht aus der Luft verursacht worden sein. Das sagt der russische Chefentwickler des Kampfjets Su-25 , Wladimir Babak, in einem Interview mit WDR, Süddeutscher Zeitung und NDR.

Russische Medien hatten in den vergangenen Monaten immer wieder die These vom Abschuss der Maschine durch ein ukrainisches Kampfflugzeug vertreten. Auch das russische Verteidigungsministerium hatte behauptet, dass sich zum Zeitpunkt des Abschusses eine ukrainische Maschine vom Typ Su-25 in der Nähe der Boeing befunden habe. Bei dem Abschuss waren 298 Menschen ums Leben gekommen. Die meisten Opfer stammten aus den Niederlanden.

"Wir verstehen nicht, wie eine Su-25 die Boeing hätte abschießen können"

Der russische Flugzeugkonstrukteur des Kampfjets Su-25, Wladimir Babak sagt nun, er gehe davon aus, dass die Boeing 777 von einer Buk Boden-Luft-Rakete abgeschossen worden sei - und nicht von einem Kampfjet. Die Boeing sei offenkundig in 10 050 Meter Höhe von einer Rakete getroffen worden und dann auseinandergebrochen.

Die ukrainische Su-25, die vom russischen Verteidigungsministerium ins Spiel gebracht worden war, sei aber "ein Tiefflieger. Babak sagt, er und sein Team hätten das Flugzeug "so konstruiert, dass es auf niedrigen und mittleren Höhen eingesetzt werden kann". Er sei der Chefkonstrukteur und befasse sich mit der Su-25 "schon seit 35 Jahren", das Flugzeug sei sein "Lieblingskind". Zwar könne die Maschine für "kurze Zeit " höher fliegen, aber es brauche schwere Raketen um eine Boeing zu zerstören.

Eine Su-25 könne eine Boeing möglicherweise auf einer Höhe von drei oder vier Kilometern abschießen. Doch auf einer Höhe von zehn oder elf Kilometern sei das nicht möglich, dabei stürze die Su-25 sehr wahrscheinlich ab. "Ich glaube, man hat die Su-25 ins Spiel gebracht, um Spuren zu verwischen. Anders kann ich es mir nicht erklären. Wir verstehen nicht, wie eine Su-25 die Boeing hätte abschießen können". Babak meint zudem, eine Luft-Luft-Rakete hätte die Boeing nur beschädigt, und nicht auseinanderbrechen lassen, was aber passiert war.

Schwere Vorwürfe gegen ukrainische Flugsicherung

Hätte die Ukraine den Luftraum sperren müssen, bevor Flug MH17 abgeschossen wurde? Ein Experte erhebt schwere Vorwürfe: Die Flugsicherung habe entsprechende Hinweise ignoriert - des Geldes wegen. Von Ralph Hötte und Hans Leyendecker mehr ...

Die vom russischen Generalstab lancierte Verdächtigung, ein ukrainisches Kampfflugzeug könnte mit dem Abschuss der Boeing zu tun haben, scheint damit endgültig widerlegt zu sein.