Edward Snowden beim SZ Editors Lab Snowden: Sehr enttäuschend, dass Deutschland Whistleblowern kein Asyl geben will

Mit Blick auf die USA warnt er vor vorauseilendem Gehorsam. Snowden diskutiert mit Journalisten bei der SZ über Privatsphäre und Totalüberwachung.

Seit drei Jahren lebt Edward Snowden im russischen Exil, weil er Journalisten geheime Daten der US-Geheimdienste aushändigte und damit den NSA-Skandal auslöste. Der ehemalige CIA-Mitarbeiter gab sein altes Leben auf, um die massiven Spionagepraktiken des Staates gegenüber den eigenen Bürgern offenzulegen. Am Mittwoch, 11.30 Uhr, sprach Snowden live in einer Video-Diskussion bei der Süddeutschen Zeitung über Privatsphäre und Freiheit angesichts der globalen Überwachung - und darüber, wie Journalisten, die ihre Quellen schützen müssen, damit umgehen sollen.

Das Gespräch, das der amerikanische Journalist Dan Gillmor leitete, ist Teil des "Editor's Lab", zu dem die SZ in Partnerschaft mit dem Global Editors Network 14 Journalistenteams aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Rumänien und Frankreich eingeladen hat. Ziel dieses "Hackathons" ist es, zwei Tage lang abseits des Newsrooms über neue Ansätze für investigativen Journalismus nachzudenken.