Internet-Attacke auf Steinbrück-Unterstützer-Portal Netzaktivisten wollen peerblog.de lahmgelegt haben

Zwischenzeitlich down: Die Internetpräsenz der SPD-Bundestagsfraktion war vorübergehend nicht erreichbar, das umstrittene Weblog peerblog.de konnte eine Stunde lang nicht abgerufen werden. Internetaktivisten bekennen sich auf Twitter zu dem Hacker-Angriff.

"Ein Hacker hat heute Abend den #PeerBlog, die Website der SPD Fraktion und kurzzeitig auch die Website der Piratenpartei lahmgelegt." Soweit die Kurznachricht, die die Betreiber der umstrittenen Peer-Steinbrück-Unterstützerseite "peerblog.de" am Mittwochabend via Twitter verschickte.

Tatsächlich: Peerblog.de down. Die Seite der SPD-Bundestagsfraktion: down. Die Webpräsenz der internetaffinen Piratenpartei: erreichbar. Zwischenzeitlich war die Steinbrück-Unterstützer-Seite wieder abrufbar, ebenso wie die SPD-Seite, die kurz nach Mitternacht wieder funktionierte. Dann wieder: down.

Eine Internetgruppe namens "TEAM M3DU5A" bekannte sich am späten Abend zu den Angriffen - nicht ohne Stolz:

Zu den Begrifflichkeiten: Bei einer DDoS-Attacke wird ein Web-Server mit Daten-Anfragen überhäuft, bis er unter dieser Last in die Knie geht. Anonymous ist ein weltweit bekanntes Hackerkollektiv.

Wer genau sich hinter "TEAM M3DU5A" verbirgt, ist unklar. Dem Twitterprofil zufolge kommen die Beteiligten aus Russland und Deutschland. Nach eigenen Angaben hat das Internetkollektiv bereits die Webseite des islamischen Predigers Pierre Vogel lahmgelegt, das schreiben die Mitglieder zumindest auf ihrer Webseite.

Kurz nachdem Peerblog wieder erreichbar war, legte das "TEAM M3DU5A" auf Twitter nach - und kündigte an, dass der digitale Kampf um peerblog.de noch nicht beendet sei:

Nicht nur im Netz erregte Peerblog.de Hohn und Spott, mittlerweile prüft die Bundestagsverwaltung die Steinbrück-Fanseite, weil sie gegen die Regeln der Parteienfinanzierung verstoßen könnte.