Fotograf bereist SyrienUnterwegs mit Rebellen

Die Gewalt in Syrien hält unvermindert an: Präsident Assad versucht mit allen Mitteln, den Aufstand in seinem Land niederzuschlagen, ausländische Journalisten sind nicht erwünscht. Ein Fotograf hat dennoch Kämpfer des Widerstands besucht und Szenen der Zerstörung, Angst und Hoffnung festgehalten.

Die Gewalt in Syrien hält unvermindert an: Präsident Assad versucht mit allen Mitteln, den Aufstand in seinem Land niederzuschlagen, ausländische Journalisten sind nicht erwünscht. Ein Fotograf hat dennoch Kämpfer des Widerstands besucht und Szenen der Zerstörung, Angst und Hoffnung festgehalten.

Schäden durch Maschinengewehrfeuer und Raketen finden sich überall in der Ortschaft Binnish. Die Stadt, in der 40.000 Einwohner leben, gilt als eine der Wiegen des Aufstandes gegen Präsident Assad und wurde deshalb als Erstes von Einheiten des Militärs unter Feuer genommen.

Bild: Marc Hofer 26. Januar 2012, 14:582012-01-26 14:58:25 © Süddeutsche.de//holz