Vor der 52. Sicherheitskonferenz in München Wo bitte bleibt das Rettende?

Illustration: Stefan Dimitrov

Eine Welt voller Krisen, das ist nicht neu: Schon Friedrich Hölderlin verzweifelte an revolutionären Zeiten - und hinterließ ein paar gute Ratschläge.

Von Stefan Kornelius

Lesedauer: 10 Minuten

Hätte es an der Schwelle vom 18. zum 19. Jahrhundert die AfD gegeben, sie hätte reichlich Zulauf erfahren. Eine Jahrhundertwende zieht immer Apokalyptiker und falsche Propheten an. Vor 216 Jahren entfaltete aber nicht nur die Magie des kalendarischen Wechsels ihre Kraft - es waren vor allem die Zeitumstände, die schwer wogen. Die Welt wankte. Die Französische Revolution, die Restauration, die Revolutionskriege, ein aufloderndes Nationalgefühl - der Kontinent befand sich in Aufruhr. Die Gesellschaften fühlten sich geschüttelt vom ...