Verladung von 'Patriot'-Flugabwehrraketen

Transporter, Feldjägerfahrzeuge, Bürocontainer - all das braucht die Bundeswehr für die Vorbereitung des Einsatzes des Patriot-Flugabwehrsystems an der türkisch-syrischen Grenze. Bundeswehr-Soldaten haben das militärische Gerät auf ein Schiff verladen - in mehr als einem Monat soll es die Türkei erreichen.

Die Bundeswehr hat im Hafen von Lübeck-Travemünde damit begonnen Teile des Flugabwehrsystems Patriot zu verladen. Der dänische Frachter "Suecia Seaways" soll die etwa 300 Fahrzeuge und Anhänger sowie mehr als 130 Container auf dem Seeweg in die Türkei transportieren.

Bild: dpa

8. Januar 2013, 16:48 2013-01-08 16:48:21  © Süddeutsche.de/dpa/afp/anri/odg/joku

zur Startseite