BKA-Erkenntnisse Zschäpe schnitt Live-Berichte über NSU-Attentat mit

Was wusste Beate Zschäpe von den NSU-Anschlägen? BKA-Ermittlungen zufolge mehr, als sie zugibt.

(Foto: dpa)
  • Kurz nach dem Anschlag in der Kölner Keupstraße wurde in der Wohnung des NSU-Trios in Zwickau ein VHS-Rekorder betätigt.
  • Dabei wurden gezielt Berichte über das Attentat aufgezeichnet.
  • Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt können die Mitschnitte nicht gemacht haben.
Von Annette Ramelsberger

Die Hauptangeklagte im NSU-Prozess, Beate Zschäpe, hat offenbar TV-Berichte über den Anschlag von Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt in der Kölner Keupstraße auf Video aufgenommen und damit aktiv an dem NSU-Bekennervideo mitgearbeitet. Damit war sie wohl viel stärker an den Taten der beiden Männer beteiligt, als ihr bisher zweifelsfrei nachgewiesen werden konnte.

Wie die Süddeutsche Zeitung erfuhr, stieß das Bundeskriminalamt bei der Auswertung einer DVD aus der Wohnung des NSU auf Video-Mitschnitte, die belegen sollen, dass Zschäpe die aktuell im Fernsehen laufenden Berichte über das Attentat in der Kölner Keupstraße am 9. Juni 2004 aufgenommen hat - über viele Stunden hinweg. Teile dieser Aufnahmen hat der NSU dann für sein Bekennervideo verwendet.

"Die Bombe hat ihr Ziel erreicht"

Eine Nagelbombe des NSU erschüttert die Keupstraße in Köln, ermittelt wird gegen die Opfer. Andreas Maus' Film über diese Demütigung läuft nun im Kino. Interview: Ruth Schneeberger mehr ...

Prozessbeteiligte sehen darin ein wichtiges Argument für die Bundesanwaltschaft, die Zschäpe vorwirft, sie sei aktiv an den Morden und Anschlägen des NSU beteiligt gewesen. Zschäpe selbst hatte vor Gericht erklären lassen, dass sie die Taten ihrer beiden Gefährten verabscheut und abgelehnt habe. Und dass sie von der Arbeit am Bekennervideo nichts mitbekommen habe.

Das Bundeskriminalamt kommt nun zu dem Ergebnis, dass kurz nach der Explosion in Köln in der Wohnung des NSU-Trios in Zwickau ein VHS-Rekorder betätigt wurde. Zu einer Zeit, als die beiden Männer noch nicht wieder zu Hause sein konnten. Denn für die 480 Kilometer zwischen Köln und Zwickau braucht man knapp fünf Stunden. In der Wohnung des NSU wurden zu diesem Zeitpunkt lauter Sendungen des WDR und des Nachrichtensenders n-tv aufgenommen, alles Berichte über den Anschlag in Köln.

Die Nagelbombe des NSU war um 16 Uhr hochgegangen. Die erste Aufnahme startete bereits um 17.59 Uhr - da herrschte am Anschlagsort noch Chaos, und die Rettungskräfte waren dort. Zu diesem frühen Zeitpunkt setzten erst langsam die ersten Berichte vom Tatort ein - und wurden da bereits in Zwickau aufgenommen. Bei dem Anschlag wurden 22 Menschen schwer verletzt.

Live und manuell

In den folgenden Stunden, so das BKA, wurde in der Wohnung von Mundlos, Böhnhardt und Zschäpe ständig zwischen WDR und n-tv hin- und hergeschaltet - und zwar von Hand. Die Mitschnitte seien live und manuell gemacht worden, heißt es in einem BKA-Vermerk, sie seien nicht aus einer Mediathek abgerufen worden. Es sehe alles danach aus, als wenn jemand gezielt nach Beiträgen über das Attentat gesucht habe.

Damals wohnten Zschäpe, Mundlos und Böhnhardt noch in der Polenzstraße in Zwickau. Dort waren damals der WDR und n-tv zu empfangen. Insgesamt fanden sich auf der DVD 27 Mitschnitte von Berichten über das Attentat, auch noch aus den Tagen danach.

Dunkeldeutschland

Geschichte wiederholt sich nicht. Aber Vergleiche sind erlaubt. Was der NSU-Prozess mit Clausnitz zu tun hat: Beobachtungen aus einem Land, in dem sich die Menschen gerade wieder radikalisieren. Von Annette Ramelsberger mehr...

Der Fund könnte sich als sehr belastend für Zschäpe herausstellen, weil sie und ihre beiden Gefährten ihre Wohnung stets abschirmten und so gut wie niemanden hineinließen. Das berichteten ehemalige Nachbarn vor Gericht übereinstimmend. Lediglich Beate Zschäpe war stets zu Hause.