Verkehrsunfall Syrische Flüchtlinge retten NPD-Politiker

Die NPD holte im hessischen Büdingen bei den letzten Kommunalwahlen 14 Prozent. Doch nicht alle hier unterstützen das: "Büdingen ist weltoffen - Auf gute Nachbarschaft" steht auf einem Transparent vor dem Rathaus.

(Foto: dpa)

Die Männer kamen zufällig an dem Ort vorbei, an dem er mit seinem Auto verunglückt war - in Büdingen in Hessen, wo die rechtsextreme Partei zuletzt einen Erfolg feierte.

Ein mit seinem Auto verunglückter Politiker der rechtsextremen NPD ist bei Büdingen in Hessen von zwei syrischen Flüchtlingen aus dem Wrack gezogen worden. Der 29-jährige Stefan Jagsch war am vergangenen Mittwoch gegen neun Uhr morgens aus bislang ungeklärten Gründen mit seinem Wagen von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt.

Zeugen berichteten der Polizei von zwei Syrern, die Erste Hilfe geleistet hätten. Als die Beamten eintrafen, hätten sie die Unfallstelle aber schon wieder verlassen. Die beiden Retter hätten zu einer Gruppe Asylsuchender gehört, die zufällig in zwei Bussen am Unfallort vorbeifuhren, sagte ein Sprecher der Freiwilligen Feuerwehr Büdingen und bestätigte damit einen Bericht der Frankfurter Rundschau. Eine Polizeisprecherin in Friedberg sagte, der NPD-Politiker sei bei dem Unfall schwer verletzt und in ein Krankenhaus gebracht worden.

In Büdingen gibt es eine Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge. Bei der Kommunalwahl am 6. März hatte die NPD in der Stadt 14,2 Prozent der Stimmen geholt.

Die NPD, ein zündelnder Zwerg

Rassistisch ist die Partei, das dürfte klar sein. Aber ist sie auch relevant genug, um verboten zu werden? Das Bundesverfassungsgericht lässt Zweifel erkennen. Von Wolfgang Janisch mehr ...