Unfall bei UIm Drei Menschen sterben bei Massenkarambolage

Autowracks nach der Massenkarambolage auf der Bundesstraße 30 nahe Ulm

(Foto: dpa)

Zwölf Autos fahren ineinander, drei Menschen kommen in der Silvesternacht ums Leben. Wie es zu dem schweren Unfall nahe Ulm mit mehr als einem Dutzend Verletzten kommen konnte, ist bislang noch unklar.

Bei einer Massenkarambolage südlich von Ulm sind in der Silvesternacht drei Menschen ums Leben gekommen. Außerdem wurden drei Menschen schwer und 13 weitere leicht verletzt, wie die Polizei am Dienstag mitteilte.

Zwölf Autos seien gegen 1.15 Uhr auf der Bundesstraße 30 bei Ulm-Donaustetten ineinander gefahren. Zwei 80 Jahre alte Eheleute aus Ulm und ein 20-Jähriger aus dem Kreis Biberach starben. Der Unfallhergang sei bislang unklar, sagte ein Polizeisprecher. Die Polizei habe einen Gutachter eingeschaltet, um das genaue Geschehen zu ermitteln. In der Nacht war es nach Angaben der Polizei neblig.

Der Rettungsdienst brachte die Schwerverletzten in eine Klinik. Die leichter Verletzten kamen mit einem Bus der Feuerwehr in Krankenhäuser. Die Polizei sperrte die Bundesstraße nach dem Unfall in beide Richtungen. Sie soll voraussichtlich bis in den späten Vormittag hinein komplett gesperrt bleiben.