Sachsen-Anhalt Toter 13-Jähriger in Bad Schmiedeberg: Gleichaltriger verdächtigt

Das Opfer starb durch massive Gewalt gegen den Kopf. Einen Haftbefehl gegen den mutmaßlichen Täter gibt es nicht - er ist zu jung.

Für den gewaltsamen Tod eines 13-Jährigen in Sachsen-Anhalt soll ein gleichaltriger Junge verantwortlich sein. "Wir haben ein tatverdächtiges Kind", sagte ein Polizeisprecher in Dessau-Roßlau.

Der Junge habe gegenüber den Ermittlern Angaben zum Ablauf der Geschehnisse gemacht. Ein Mitarbeiter von der Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Ost sagte auf Anfrage: "Uns liegt eine Einlassung des Jungen vor, die Rückschlüsse auf den Tathergang zulässt." Medienberichte, wonach das Kind ein Geständnis abgelegt haben soll, wolle er nicht kommentieren.

Zu seinem eigenen Schutz sei der 13-Jährige in eine geschlossene Einrichtung gebracht worden, wo er weiter psychologisch betreut wird. Es handelt sich offenbar um einen Freund des getöteten Jungen. Die beiden hätten im Wissen ihrer Eltern den Sonntagnachmittag zusammen verbracht und miteinander gespielt. Polizeiangaben zufolge sei es möglich, dass es dann zum Streit gekommen sei, bei dem der eine Junge den anderen im Affekt erschlagen habe.

Verdächtiger ist nicht strafmündig

Einen Haftbefehl gebe es für den Verdächtigen nicht nicht. Dem Gesetz zufolge können Kinder erst ab dem Alter von 14 Jahren bestraft werden.

Der am Montag bei Bad Schmiedeberg, Landkreis Wittenberg, tot aufgefundene 13-jährige Schüler war seit Sonntagabend vermisst worden. Er starb an massiver Gewalteinwirkung gegen den Kopf.