Rückrufaktion von Molkerei Gefährliche Bakterien in Käseprodukten gefunden

Betroffen sind mehrere Produkte von großen Supermärkten und Discountern: Eine große deutsche Molkerei ruft zahlreiche Käse zurück, weil diese mit Bakterien befallen sein könnten. Diese sind vor allem für Menschen mit Immunschwäche gefährlich.

Das Deutsche Milchkontor (DMK) hat verschiedene gestiftelte und geriebene Käsesorten wegen einer möglichen Bakterienbelastung zurückgerufen. Die Beutel mit 200 Gramm Inhalt aus dem Werk in Georgsmarienhütte könnten Listerien in geringer Zahl enthalten, teilte das Unternehmen mit. Das sind Bakterien, die bei Menschen mit Immunschwäche zu schweren Erkrankungen führen können.

Betroffen seien verschiedene Mindesthaltbarkeitsdaten zwischen dem 29. Dezember 2013 und dem 15. Januar 2014. Der Käse wurden unter Produktnamen wie "Landhof", "Mibell", "Star Marke", "Lovelio", "Gutes Land" und "real Quality" von verschiedenen Supermärkten und Discountern vertrieben. Das Unternehmen hat eine Liste mit den betroffenen Produkten veröffentlicht.

Die Belastung mit Listerien sei bei Routinekontrollen aufgefallen. Die Werte lägen unterhalb des zulässigen Grenzwertes, es könne aber nicht ausgeschlossen werden, dass der Wert bis zum Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten werde, teilte DMK mit.

Wer Packungen der genannten Art und mit dem entsprechenden Mindesthaltbarkeitsdatum gekauft hat, sollten diese entweder vernichten oder in die Verkaufsstelle zurückbringen, wo ein Umtausch oder eine Kostenerstattung erfolgt, rät der Konzern.