Nach Mord an Küsterin Haftbefehl gegen 20-jährigen Sohn

Der Ehemann des Opfers sitzt bereits in Untersuchungshaft - jetzt hat die Polizei auch Haftbefehl gegen den 20-jährigen Sohn der erschossenen Küsterin erlassen. Der Vorwurf: Beihilfe zum Mord.

Nach dem gewaltsamen Tod einer Küsterin in einer katholischen Gemeinde im niedersächsischen Braunlage hat die Staatsanwaltschaft Braunschweig jetzt auch Haftbefehl gegen den 20-jährigen Sohn der Frau erlassen. Es bestehe der Verdacht der Beihilfe zum Mord.

Gegen den Ehemann der Küsterin war am Montag Haftbefehl wegen Mordes ergangen. Die Aussagen zum Tathergang seien widersprüchlich, sagte eine Behördensprecherin. Sie ließ aber offen, ob Ehemann und Sohn des Opfers Geständnisse abgelegt haben.

Die Leiche der 48-jährigen Küsterin war am Samstag im Keller der Kirche "Heilige Familie" in Braunlage im Harz gefunden worden. Der Ehemann der erschossenen Frau stellte sich am Sonntag der Polizei in München. Er war nach der Tat in Begleitung einer zwölfjährigen Tochter und des 20-jährigen Sohnes nach Süddeutschland gefahren.