Katze bricht in Fischladen ein Fischiges Festmahl für 850 Euro

Ein ein gieriger Kater bricht im Osten Russlands in einen Fischladen ein - und genehmigt sich Haiflossen, Scholle und Tintenfische im Wert von 850 Euro. Doch wie kam das Tier überhaupt in den Laden im Flughafen-Terminal?

Für Fisch würde eine Katze ja bekanntlich fast alles tun. Zu einem ungestörten Festmahl hat ein gieriger Kater im Osten Russlands nun den Feierabend in einem Geschäft für Fischdelikatessen genutzt . Ganz unauffällig hat sich das orangefarbene Tier in der Nacht auf Freitag in den Laden am Flughafen in Wladiwostok geschlichen - und sich dort über Haiflossen, Scholle und Tintenfische hergemacht. In einem Amateurvideo, sieht man die Katze, wie sie mitten in der Kühltheke ein eingeschweißtes Fischpacket anknabbert.

Der Nachrichtenagentur Ria Novosti zufolge haben Mitarbeiter des Flughafens die Katze entdeckt. Bevor sie den Ladenbesitzer verständigten, drehten sie aber erst einmal den Film. Man hört sie darauf husten und lachen. Weniger witzig fanden das wohl die Mitarbeiter des Fischgeschäfts. Sie mussten alle Waren wegwerfen, auf denen die Katze herumgeschlichen ist und das Fischgeschäft gründlich desinfizieren.

"Die Katze fraß und knabberte an der Ware", sagte ein Ladenmitarbeiter der Nachrichtenagentur Ria Novosti. Sie habe Tinten- und Plattfisch gegessen. Ihr Versuch eine Packung getrockneten Oktopus zu öffnen blieb allerdings erfolglos. Der Kater habe einen Schaden von etwa 63 000 Rubel (umgerechnet 885 Euro) angerichtet, sagte der Besitzer des Geschäfts. Er will von dem Flughafenbetreiber nun eine Wiedergutmachung.

Trotz Tierverbot schaffte es die Katze auf das Gelände

Wie die Katze überhaupt erst auf das Gelände des Terminals kam, ist sowohl dem Flughafen als auch den Ladenmitarbeitern ein Rätsel. Sie sind sich uneins darüber, woher das Tier kam. Der Ladenmitarbeiter sagte zu Ria Novosti, die Katze habe kein Zuhause und würde sich häufiger mal auf das Gelände des Flughafens schleichen, um es warm zu haben. Ein Pressemitarbeiter des Flughafens hingegen sagte, das Personal wisse über das Tierverbot Bescheid und würde für Ordnung auf dem Gelände sorgen. Die Katze sei vielleicht einem Passagier verloren gegangen.

So oder so, für den kleinen Dieb hat sich der Einbruch gelohnt. Das unverhoffte Festmahl wird die Katze wohl so schnell nicht vergessen.