Kachelmann in U-Haft Verdacht auf Vergewaltigung

Jörg Kachelmann sitzt in Untersuchungshaft. Deutschlands prominentester Wettermoderator soll nach einem Streit seine ehemalige Freundin vergewaltigt haben.

Von Bernd Dörries und Christopher Keil

Man könnte sie jetzt natürlich alle verwenden, die Bilder, mit denen Jörg Kachelmann auch sein Geld verdient. Die schwarzen Wolken, das drohende Unwetter, der Sturm, der nun aufzieht über dem Leben Kachelmanns. Man kann es aber auch ganz sachlich formulieren, so, wie es die Staatsanwaltschaft Mannheim an diesem Montag tat: 51-jähriger Moderator wegen des Verdachts der Vergewaltigung seiner langjährigen Freundin verhaftet.

Am Samstagmorgen vergangener Woche ist Jörg Kachelmann am Frankfurter Flughafen festgenommen worden. Er sitzt nun in einer Zwei-Personen-Zelle im Mannheimer Untersuchungsgefängnis.

Wetternachrichten als Unterhaltungsformat

Kachelmann war gerade aus Vancouver zurückgekehrt, wo er für die ARD das Olympiawetter gemacht, über die Aussichten auf Schnee und Medaillen gesprochen hat und auch viel über sich selbst. Wenn er nicht live zu sehen war, hat er kleine Nachrichten verschickt über den Twitterdienst: "Ab Mittwoch viel Sonne für mehrere Tage, natürlich auch dank Ihren Gebührengeldern, in diesem Sinne vielen Dank dafür!"

Jörg Kachelmann ist immer sehr lebensbejahend, auch wenn das Wetter schlecht ist. Er hat aus den Wetternachrichten eine Unterhaltungsform gemacht, er hat die Vorhersagen privatisiert, die davor in der Hand der Beamten waren und ein schönes Geschäft daraus gemacht. Wenn es um Sonne oder Regen geht, ist man sofort bei ihm. Mit seiner Firma Meteomedia ist er eine Art Guido Knopp des Wetters geworden.

Vor Kachelmann, einem in Deutschland geborenen Schweizer, war das Verweisen auf anstehende Hochs und Tiefs eine hochseriöse Angelegenheit. Beherrschte Männer wie Uwe Wesp trugen Fliege und ernste Miene noch zu den tiefsten Tiefausläufern. Kachelmann hat den Wetterbericht ins Comedy-Genre gezogen, indem er Naturphänomene verputzigte ("da kommt ein Tief reingekringelt").

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Was die Staatsanwaltschaft denkt und wie Kachelmann die Wetternachrichten revolutionierte.