Hessen Feuerwehr zeigt 30 Autofahrer an, die Rettungsgasse blockierten

Die Freiwillige Feuerwehr Mörfelden rückte mit vier Fahrzeugen zur Unfallstelle aus. Zum Verletzten gelangten die Rettungskräfte nur zu Fuß.

(Foto: Freiwillige Feuerwehr Mörfelden)
  • Die Freiwillige Feuerwehr Mörfelden in Südhessen ist auf der A5 bei einem Rettungseinsatz behindert worden.
  • Mehrere Autofahrer nutzten die Rettungsgasse zum Überholen und blockierten dadurch den Weg zu einem schwerverletzten Bauarbeiter.
  • Die Einsatzkräfte haben Anzeige gegen 30 Verkehrsteilnehmer erstattet.

Die Freiwillige Feuerwehr der hessischen Stadt Mörfelden hat Anzeige gegen 30 Autofahrer erstattet, die einen Rettungseinsatz behindert und Einsatzkräfte angepöbelt haben sollen.

Ein Gerüstbauer war am Mittwochnachmittag von einer Autobahnbrücke fünf Meter in die Tiefe gestürzt und hatte sich schwer verletzt. Die ehrenamtlichen Feuerwehrleute wurden zum Einsatz auf der A5 gerufen. Ein Notarztwagen und vier Fahrzeuge der Feuerwehr bahnten sich den Weg durch die Rettungsgasse - bis es nicht mehr weiterging: Einige Autofahrer hatten den Raum genutzt, um selbst schneller durch den Stau zu kommen. Die Autos verkeilten sich dadurch so dicht, dass Feuerwehr und Notarzt stoppen mussten.

Zu Fuß zum Einsatzort

Die Rettungskräfte stiegen schließlich aus und liefen die letzten 800 Meter zur Unfallstelle zu Fuß. Dabei seien sie von den Autofahrern angepöbelt worden, berichtet der stellvertretende Stadtbrandinspektor Theo Herrmann der "Hessenschau": "Die haben mich gefragt, was ich mir einbilden würde, wer ich überhaupt sei, und ich soll nicht so einen Zirkus machen."

Er und seine Kollegen hätten die Verkehrsteilnehmer höflich aufgefordert, Platz zu machen, dabei jedoch nur "blöde Antworten" bekommen, sagt Herrmann der SZ. Statt sich in die Lage des Verletzten zu versetzen, hätten sie Kommentare wie "Pech gehabt!" abgegeben. "Der Verunglückte hat insofern Glück gehabt, dass auf der Gegenfahrbahn ein Notarzt feststeckte, der ihm Erste Hilfe leisten konnte", sagt Herrmann.

Die Rettungskräfte trafen erst eine halbe Stunde nach dem Notruf bei dem Schwerverletzten ein. "Bei einem Unfall ist das eine sehr lange Zeit", mahnt die Freiwillige Feuerwehr in ihrem Einsatzbericht an. Ein Rettungshubschrauber brachte den schwerverletzten Arbeiter schließlich in die Unfallklinik nach Frankfurt. Zu seinem Gesundheitszustand kann Herrmann aktuell keine Angaben machen.

Keine hohen Strafen zu erwarten

"So was ist mir noch nicht passiert", sagt der Brandinspektor, der seit viereinhalb Jahrzehnten mit der Freiwilligen Feuerwehr zu Einsätzen fährt. Er hace noch an der Unfallstelle den Polizisten, die den Unfall aufnahmen, von den Vorfällen berichtet und Anzeige erstattet. Anhand mehrerer Fotos, die ein Feuerwehrkollege von den rücksichtslosen Autofahrern gemacht hat, soll die Polizei nun die Fahrzeughalter ermitteln.

Eine hohe Strafe ist nicht zu erwarten. Die Straßenverkehrsordnung schreibt in Paragraf 11, Absatz 2 zwar vor, dass Fahrzeuge auf Autobahnen bei Schrittgeschwindigkeit eine freie Gasse zur Durchfahrt von Polizei- und Hilfsfahrzeugen bilden müssen. Allerdings gilt die Behinderung der Rettungsgasse in Hessen als Ordnungswidrigkeit. "Das kostet 20 Euro", sagt Herrmann. Statt auf harte Strafen setzt das Bundesland auf Prävention: Im gesamten Rhein-Main-Gebiet gibt die Feuerwehr Informationsflyer heraus, auch auf der Webseite der Freiwilligen Feuerwehr Mörfelden-Walldorf findet sich ein eigenes Informationsmodul zur Rettungsgasse. "Das hat wahrscheinlich nichts genutzt", sagt Herrmann dazu. "Jeder denkt wohl an sich. Hauptsache zwanzig, dreißig Meter weiter vorne sein."

Wenn die perfekte Rettungsgasse Feuerwehrleute zu Tränen rührt

Ein Feuerwehrauto kommt schnell zum Einsatzort, weil alle Platz machen. Ein Video über die Fahrt hat schon fast eine Million Klicks. mehr...