Baden Mutmaßliches Mitglied der Hells Angels erschossen aufgefunden

Er soll Mitglied einer Rockerbande gewesen sein: Im südbadischen Friesenheim ist ein Mann nahe einer Kirche erschossen aufgefunden worden. Eine Sonderkommission ermittelt.

Ein 49-jähriges mutmaßliches Mitglied einer Rockerbande ist im südbadischen Friesenheim (Ortenaukreis) erschossen aufgefunden worden. Ein Spaziergänger entdeckte die Leiche am Dienstagmorgen auf einem Weg vor einer Kirche, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten.

Nach Informationen von Spiegel Online handelt es sich bei dem Opfer um ein Mitglied der Hells Angels. Die Kriminalpolizei Offenburg richtete eine 40-köpfige Sonderkommission mit dem Namen "Feld" ein. Die Ermittlungen und die Auswertung von Spuren liefen bereits, hieß es. Die Polizei will auch Bekannte, Arbeitskollegen und Mitglieder der Rockergruppe befragen.

Laut Spiegel Online gehörte der Erschossene dem Hells-Angels-Charter "Black Forest" an, dessen Clubhaus in Lahr steht. Nach Angaben des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg gibt es im Südwesten die höchste Dichte von Rockerclubs in Deutschland. Insgesamt zählt die Behörde 46 sogenannte Charter oder Chapter der Rockerbanden Hells Angels, Bandidos, Outlaws und Gremium MC. Sie haben im gesamten Bundesland etwa 1200 Mitglieder.

Nach den tödlichen Schüssen auf den Mann im Ortenaukreis bittet die Polizei in Offenburg mögliche Zeugen, die am Montag zwischen 19 und 23 Uhr in Tatortnähe verdächtige Personen oder Fahrzeuge gesehen haben, sich umgehend mit der Polizei unter 0781/21-0 in Verbindung zu setzen. Unter der Rufnummer 0781/21-6666 können Zeugen anonym anrufen.