Ausgrabung in Pjöngjang Nordkorea meldet: Höhle von Einhorn gefunden

Die Höhle eines Einhorns wurde jetzt in Pjöngjang gefunden, meldete die zentrale, staatliche Nachrichtenagentur Nordkoreas.

(Foto: umnola - Fotolia)

Nordkoreanische Archäologen wollen die Höhle eines Einhorns entdeckt haben. Mitten in Pjöngjang. Darin soll das persönliche Einhorn eines ehemaligen Herrschers gelebt haben. Oder beruht die Meldung nur auf einem Übersetzungsfehler?

Eigentlich hätte man eine solche Nachricht aus Island erwartet, immerhin ist die Vulkaninsel die Heimat der Elfen, Feen und Trolle. Außerdem sorgt eine eigene Elfenbeauftragte im Bauamt von Reykjavik dafür, dass die Wohnorte und Lieblingsplätze der Elfen erhalten bleiben. So wurden schon Straßen umgeleitet, um die Elfen nicht zu stören.

Doch nun kommt aus einer ganz anderen Ecke der Welt eine Geschichte über ein Fabelwesen. Fabelwesen? Die Geschichte muss wohl umgeschrieben werden, wenn es stimmt, was nordkoreanische Forscher jetzt der zentralen staatlichen Nachrichtenagentur Nordkoreas (KCNA) sagten: In Pjöngjang wurde die Höhle eines Einhorns entdeckt.

So hätten führende Archäologen aus Nordkorea die Entdeckung "jüngst bestätigt", heißt es in der Meldung weiter. Die Höhle befindet sich demnach 200 Meter entfernt vom Yongmyong Tempel in Pjöngjang. Ein rechteckiger Stein vor der Behausung weist auf den zauberhaften Bewohner hin, denn dort stehe eingraviert: "Einhorn-Höhle". Die Worte sind laut den Archäologen im Zeitraum des Koryo Königreichs (918-1392) entstanden.

So ist in diversen historischen Büchern wie dem "Koryo History" und dem im 16. Jahrhundert verfassten "Sinjungdonggukyojisungnam" vermerkt, dass die Höhle des Einhorns sich an der nun entdeckten Stelle befinde. Die Fachwelt ist außer sich. Selbst der britische Guardian widmet dem Sensationsfund schon einen Bericht.

Oder wollen die Nordkoreaner mit dieser süßen Meldung nur wieder von ihrem Atomprogramm ablenken? Wir wissen es nicht.

Allerdings könnte die Meldung auch auf einem Übersetzungsfehler beruhen: Das Wissenschaftsblog io9 berichtet, die Nordkoreaner hätten lediglich Belege für ihre historische Hauptstadt Kiringul entdeckt. Der König Kiringuls soll alten Mythen zufolge auch auf einem Einhorn geritten sein - doch die Entdeckung des Fabelwesens lässt dem Blog zufolge weiter auf sich warten.